Winfried Kretschmann hat ob des Wahlsiegs gut zu lachen. Foto: dpa/Uli Deck

Nach dem klaren Sieg bei der Landtagswahl gehen für die Grünen am Mittwoch die Sondierungsgespräche los. Zuerst will man am Mittwoch mit dem bisherigen Koalitionspartner CDU reden, bevor am Freitag die SPD und die FDP an der Reihe sind.

Stuttgart - Die Grünen haben nach ihrem klaren Sieg bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg offiziell zu Sondierungsgesprächen eingeladen. Das teilte die Partei am Montagabend in Stuttgart mit. Am Mittwoch spreche man zuerst mit dem derzeitigen Koalitionspartner CDU, am Freitag dann nacheinander mit SPD und FDP. Es gehe bei der Reihenfolge nach Stärke der Parteien.

Zur Sondierungsgruppe der Grünen gehören Ministerpräsident Winfried Kretschmann, die Grünen-Landesvorsitzenden Sandra Detzer und Oliver Hildenbrand sowie Fraktionschef Andreas Schwarz. Als ständige Vertretung wird das Vierer-Team von Finanzministerin Edith Sitzmann begleitet.

Bei SPD und FDP stehen die Teams noch nicht vollständig fest

Für die CDU sollen Landeschef und Innenminister Thomas Strobl, Generalsekretär Manuel Hagel, Fraktionschef Wolfgang Reinhart, Fraktionsvize Nicole Razavi sowie die Sigmaringer Landrätin Stefanie Bürkle die Chancen für eine Neuauflage von Grün-Schwarz ausloten.

Bei SPD und FDP standen die Teams am Montagabend noch nicht vollständig fest. Bei der SPD sind Partei- und Fraktionschef Andreas Stoch sowie Generalsekretär Sascha Binder gesetzt. Die FDP will mit Landeschef Michael Theurer, Generalsekretärin Judith Skudelny und Fraktionschef und Spitzenkandidat Hans-Ulrich Rülke kommen.

Grünen-Landeschef Hildenbrand hatte zuvor gesagt, es gehe bei den Gesprächen neben Inhalten wie den Kampf gegen den Klimawandel auch darum, ob die Chemie stimme. Es müsse eine „Vertrauenskultur“ entstehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: