Laktosefrei, zuckerfrei oder vegan Wie Kinder mit Diäten gestresst werden

Von Melanie Maier 

Muffins sollten weder bei Kindern noch bei Erwachsenen   täglich auf dem Speiseplan stehen. Zu besonderen Anlässen ist nichts gegen ein Küchlein einzuwenden. Foto: mauritius images / Westend61 / HalfPoint
Muffins sollten weder bei Kindern noch bei Erwachsenen täglich auf dem Speiseplan stehen. Zu besonderen Anlässen ist nichts gegen ein Küchlein einzuwenden. Foto: mauritius images / Westend61 / HalfPoint

Immer mehr Eltern ernähren ihre Kinder laktosefrei, zuckerfrei, vegan oder glutenfrei. Ohne die fundierte Diagnose eines Facharzts kann das allerdings zu erheblichen Störungen führen.

Stuttgart - In Friedrichs Welt gibt es nur Vanilleeis. Schokoladeneis? Bananeneis? Diese Sorten existieren für den Dreijährigen nicht. Im Grunde genommen ist Vanilleeis für ihn schon so etwas wie eine Offenbarung: Friedrichs Mutter Ina (Namen geändert) hat ihren Sohn zweieinhalb Jahre lang so gut wie zuckerfrei ernährt. Gefriergetrocknete Erdbeeren waren das Höchste der Gefühle. Dann kam der Kindergarten. Und mit ihm die Kindergeburtstage.

„Hatte eines der Kinder Muffins dabei, hat Friedrich gleich gesagt, dass er keinen Hunger hat“, sagt Ina. Der Kleine hatte die Regeln seiner Mutter so verinnerlicht, dass er von sich aus auf die Küchlein verzichtete, um nichts Falsches zu machen. „Für ihn war das schon sehr schlimm – er hat unter der Ausgrenzung gelitten“, sagt Ina. Also fing sie an, kleine Zugeständnisse zu machen, Zucker in den Ernährungsalltag ihres Sohns zu integrieren. Ihm mal ein Stück Kuchen zu geben am Geburtstag. Eine Kugel Vanilleeis zuzugestehen an einem warmen Sommertag.

Laktosefrei, zuckerfrei, vegan, glutenfrei: Bei der Ernährung ihrer Kinder verzichten immer mehr Eltern auf bestimmte Lebensmittel oder Inhaltsstoffe. Der Verband der auf Magen-Darm-Krankheiten spezialisierten Kinderärzte spricht bereits von einem „Diäten-Hype“: „Es gibt sinnvolle Diäten und es gibt Diäten, die sind rein mystisch“, sagt Michael Melter von der Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung (GPGE) . Er warnt: Einschneidende Ernährungsumstellungen – wie eine glutenfreie Kost oder das Weglassen bestimmter Zuckerarten – könnten ohne die fundierte Diagnose durch einen Facharzt zu erheblichen Störungen bei Kindern führen.

Sogenannte „frei von“-Produkte sind nicht gesünder als normale Lebensmittel

Denn egal, ob es sich um Zucker, Milch-, Weizen- oder Tiereiweißprodukte handelt: Der Verzicht auf bestimmte Lebensmittel ist nur selten sinnvoll. Gesünder als normale Lebensmittel sind sogenannte „frei von“-Produkte nicht, bestätigt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Dafür seien die Alternativerzeugnisse meist um ein Vielfaches teurer.

Abgesehen davon können Bauchprobleme wie Bauchweh, Verstopfung, Durchfall oder Übelkeit bei Kindern vielfältige Ursachen haben – sie werden nicht zwangsweise von bestimmten Speisen verursacht. Stress kann eine Rolle spielen, der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit – zum Beispiel nach der Scheidung der Eltern – und auch normale Verdauungsstörungen, wie sie Erwachsene haben, können bei Kindern vorkommen.

Dass dennoch viele Eltern Diätversuche unternehmen, ihre Kinder etwa von Milch- oder Weizenprodukten fernhalten, erlebt Axel Enninger regelmäßig in seiner Praxis. „Das ist mittlerweile ein häufiges und in der Tat auch bei uns zunehmendes Problem“, sagt der Ärztliche Direktor der Kinder- und Jugendmedizin am Olgahospital Stuttgart.

Es spreche nichts dagegen, bestimmte Diätversuche zu unternehmen, um herauszufinden, ob es dem Kind besser geht ohne ein Lebensmittel: Eine laktosefreie Ernährung etwa, sagt Enninger, könne man – gezielt und für einen bestimmten Zeitraum – schon einmal ausprobieren. „Wichtig ist aber, dass man das begrenzt macht“, sagt Enninger. Dass man dem Kind nicht eine Einschränkung nach der anderen auferlegt, „sodass es irgendwann nur noch Karotten und Kartoffeln isst.“

Lesen Sie jetzt