Die sogenannte „Krankenhauslinie“ wird ersetzt; es soll eine neue Linie von Musberg über Echterdingen, Stetten zur Filderklinik geben. Foto: Archiv Bergmann, Kanter

Ab dem 1. Dezember 2018 bereichern neue Buslinien den Öffentlichen Nahverkehr in Leinfelden-Echterdingen und in Filderstadt. Wir verraten, wohin die Reise geht.

Filder - Für Filderstadt und Leinfelden-Echterdingen gibt es eine erfreuliche Nachricht: Das Regierungspräsidium hat die neuen Busverbindungen im Landkreis Esslingen genehmigt. Damit werden für die beiden Kommunen einige lang ersehnte Glanzlichter im Öffentlichen Nahverkehr Wirklichkeit.

Für Roland Klenk, das Stadtoberhaupt von Leinfelden-Echterdingen, war die frohe Botschaft aus dem Regierungspräsidium so bedeutsam, dass er sie der Öffentlichkeit jüngst bei seiner Kandidatenvorstellung zur OB-Wahl präsentierte. Im öffentlichen Nahverkehr war vor allem Echterdingen-West, also die Gegend um die Goldäckerstraße und die Hinterhofstraße, ein Weißer Fleck. Dort ist im Jahre 1993, noch bevor die S-Bahn kam, die Straßenbahnlinie weggebrochen. Künftig verbindet eine City-Busline das Gebiet mit dem Bahnhof Leinfelden zu den S-Bahnen und der Stadtbahn U 5. „Der Anbieter macht dies in eigener Verantwortung, die Stadt muss nichts dafür bezahlen“, sagt Jutta Rößler, die stellvertretende Leiterin des Bürger- und Ordnungsamts.

Der Nachtbus ersetzt das Nachttaxi

Das Gewerbegebiet Stetten wird mit den gegenläufigen Ringbuslinien 812 und 813 erschlossen. Sie führen von Bernhausen über den Flughafen, die Messe West, Echterdingen und Stetten nach Bernhausen – und zurück. Die unterschiedlichen Nummern zeigen dem Fahrgast, in welcher Richtung im Ringverkehr der Bus unterwegs ist. Anstelle des Nachttaxis wird ein Nachtbus künftig Nachtschwärmer von den Nacht-S-Bahnen in Echterdingen nach Stetten bringen.

Eine neue Linie von Musberg über Leinfelden, Echterdingen, Stetten, Plattenhardt, Filderklinik und Bonlanden-Nord bietet eine schnellere Verbindung von Musberg nach Leinfelden zur S-Bahn. Die Musberger müssen mit ihr nicht mehr über Oberaichen nach Leinfelden oder Echterdingen fahren. Diese Linie ersetzt die als „Krankenhauslinie“ bezeichnete und wegen ihrer langen, 70-minütigen Fahrtzeit unattraktive Linie 35 zur Filderklinik.

Mit der Linie nach Waldenbuch wir ein alter Wunsch erfüllt

Auch in Filderstadt herrscht Freude – vor allem über zwei Maßnahmen. „Wir haben zum einen einen Ringschluss, der das Filder-Airport-Areal in Bernhausen mit dem Flughafen und der Messe verbindet, und zum anderen eine Linie nach Waldenbuch und Tübingen“, sagt Oberbürgermeister Christoph Traub. Außerdem würde mit der Linie nach Aichtal die Anbindung nach Harthausen verbessert.

Vor allem mit der Linie 35 nach Waldenbuch und Tübingen wird in Filderstadt ein Traum Wirklichkeit. Sie verläuft ab der Haltestelle „Plattenhardt Altenheim“ über die Burkardtsmühle bis zur Waldenbucher Haltestelle „Post“. Von dort geht es weiter nach Tübingen. Die neue Linie wird in Bonlanden-Nord an eine Linie 38a, die nach Leinfelden und Musberg führt, angeschlossen. Damit bleibt von Leinfelden aus die Verbindung zur Filderklinik und zum Erlebnisbad Fildorado erhalten.

Das als Filder-Airport-Areal bezeichnete Gewerbegebiet um den Flughafen und das Luftfrachtzentrum wird im Ringverkehr angefahren. Dafür entsteht an der Rita-Maiburg-Straße eine neue Haltestelle. Weitere Haltestellen werden noch in der Pulsstraße gebaut.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: