Die Gräbleswiesenbrücke über den Reichenbach im Siebenmühlental ist eines der malerischen Ziele im neuen „Guest-Guide Wandern und Radfahren“. Foto: z/Dieter Buck

Leinfelden-Echterdingen hat nicht nur malerische Landschafen wie das Siebenmühlental zu bieten. Die Stadt profiliert sich im Internet nun auch als attraktiver Arbeitgeber. Gesucht sind Erzieher und Ingenieure.

Leinfelden-Echterdingen - Die Stadt Leinfelden-Echterdingen macht stärker als bisher im Internet auf sich aufmerksam. Dabei präsentiert sie sich als Arbeitgeber und als Kommune, die auch für die Freizeit viel zu bieten hat. „In den vergangenen wirtschaftlich guten Jahren hatten wir Schwierigkeiten, Stellen zu besetzen“, sagte Oberbürgermeister Roland Klenk auf einer Pressekonferenz am Dienstag. Deshalb wolle die Stadt, bei der gegenwärtig rund 900 Menschen arbeiten, zeigen, was sie anziehend mache und warum sie ein attraktiver Arbeitgeber sei. Der Hintergrund ist ernst, denn Leinfelden-Echterdingen sucht händeringend nach Erziehern in den Kitas und nach Ingenieuren für ihre Ämter, sei es für das Hochbau- oder das Tiefbauamt. Der neue Internet-Auftritt auf der Homepage der Stadt unter www.leinfelden-echterdingen.de und dem Stichwort „Karriere“ sei „ein Versuch, auf gut ausgebildete Menschen attraktiv zu wirken und durch gute Ausbildung, gute Weiterbildung und gute Arbeitsbedingungen auf sich aufmerksam zu machen“.

Die Bewerbung erfolgt direkt auf der Online-Seite

Ein Projektteam, sagte die Leiterin der Personalabteilung Martina Effinger, habe für die Karriereseite die Leitbegriffe „familienfreundlich“, „fördernd“ und „fordernd“ ausgearbeitet. Für den rund 60 000 Euro teueren Internetauftritt hatte 2019 eine Jury die Werbeagentur Emplify auserkoren. „Wir zeigen tolle Menschen hinter den Kulissen und die Stadt als Arbeitgeber in der komplexen Vielfalt ihrer aller Bereiche“, sagte Geschäftsführer Patrick Scheer.

Besonders wichtig sei es, dass man sich direkt auf der Webseite bewerben könne. Die Ansprechpartner seien mit Gesichtern und Telefonnummern zu sehen. Einige der Stellenanzeigen auf der Karriereseite der Stadt verfügten über QR-Codes für weitere Infos. Um sich gegenüber der freien Wirtschaft abzugrenzen, bietet die Stadt flexible Arbeitszeiten, Unterstützung bei der Fort- und Weiterbildung, ein Trainingsprogramm für den Nachwuchs an Führungskräften, einen Zuschuss für den öffentlichen Nahverkehr und Sportangebote für die Gesundheit an.

Führer für Freunde beschaulicher Wanderungen und Radtouren

Weil L.-E. außerdem für Naturfreunde viel zu bieten hat, ist ein neuer „Guest-Guide Wandern und Radfahren“ von Dieter Buck für Touren auf der gesamten malerischen Markung der Stadt erschienen. Man kann ihn kostenlos auf der erwähnten Homepage herunterladen. Wer kein Internet hat, oder das Exemplar lieber gedruckt will, der bekommt es in den städtischen Verwaltungsstellen.

Wander- oder Radmuffel kommen auch auf ihre Kosten: L.-E. präsentiert sich auf der städtischen Homepage mit einer 360-Grad-Panoramatour. Man sieht quasi vom Sofa aus die Stadt aus der Vogelperspektive und kann an vielen markierten Stellen die Sehenswürdigkeiten aus der Nähe betrachten. Der Überlinger Fotograf Achim Mende hat dies umgesetzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: