Neue Nachbarn: Vor etwa zwei Wochen sind hier 112 Menschen eingezogen. Foto: Torsten Ströbele

In den Unterkünften an der Schwieberdinger Straße findet am Freitag, 17. November, ein Tag der offenen Tür statt.

Stuttgart-Zuffenhausen - Zu dritt auf rund 14 Quadratmeter leben? Freiwillig macht das wohl niemand. Auch nicht die Menschen, die in Zuffenhausen an der Schwieberdinger Straße Zuflucht vor Krieg und Elend in ihrem Heimatland gefunden haben. Doch sich ein Zimmer und einen Kühlschrank mit zwei Fremden zu teilen sowie die Dusche, die Toilette und die Küche noch gemeinsam mit vielen weiteren Menschen in der Flüchtlingsunterkunft zu nutzen, ist immer noch besser, als die ständige Angst davor, vielleicht den nächsten Morgen nicht mehr zu erleben.

Wer einmal sehen möchte, wie so ein Systembau in Stuttgart von innen aussieht, hat die Gelegenheit dazu am Freitag, 17. November. Um 16 und um 17 Uhr gibt es eine Führung durch die beiden neuen Gebäude an der Schwieberdinger Straße 60. Auch ein Zimmer samt Erstausstattung kann besichtigt werden. Dabei werden die Besucher feststellen, dass es als Grundausstattung nur einen Tisch, drei Stühle, drei Betten, einen Schrank und einen Kühlschrank in den Zimmern gibt. Andere Möbel, Fernseher, Teppiche oder Vorhänge müssen die Bewohner selbst kaufen.

112 Bewohner freuen sich auf ihre neuen Nachbarn

Anlass des Tages der offenen Tür an der Schwieberdinger Straße ist, dass die beiden Flüchtlingsfreundeskreise aus Zuffenhausen und die Malteser, welche die Betreuung der Bewohner und der Gebäude übernommen haben, am Freitag ein kleines Willkommensfest feiern möchten. Ende Oktober/Anfang November sind 112 Menschen in die beiden neuen Systembauten eingezogen. Zuvor haben sie im ehemaligen Bürgerhospital an der Tunzhofer Straße gelebt. Es handelt sich vor allem um Familien. Mehr als 50 Bewohner sind im Alter bis 15 Jahre. Damit sich auch die Nachbarn und andere Interessierte ein Bild vom Leben und den Menschen an der Schwieberdinger Straße 60 machen können, wird es ein kleines Fest geben. Los geht es um 15 Uhr. Das Ende wird gegen 17.30 Uhr sein. Für das Essen sorgen die Bewohner. Zudem werden die Ehrenamtlichen Stockbrot anbieten. „Wir freuen uns auf zahlreiche Begegnungen und aufs Kennenlernen“, sagt Anna Carina Ille von den Maltesern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: