An der Schwieberdinger Straße steht schon der Briefkasten. Foto: Torsten Ströbele

An der Gottfried-Keller- und Schwieberdinger Straße werden im September Asylbewerber einziehen. Derzeit werden Unterkünfte für rund 240 Flüchtlinge gebaut.

Stuttgart-Zuffenhausen - Seit Wochen wird in Zuffenhausen in direkter Nähe zu zwei Discountern gebaut. Sowohl an der Schwieberdinger als auch an der Gottfried-Keller-Straße entstehen neue Unterkünfte für Flüchtlinge. „Die Übergabe der Gebäude ist auf Mitte August terminiert. Die Belegung wird dann zwei Wochen später, also Anfang September stattfinden“, sagt Axel Wolf vom Amt für Liegenschaften und Wohnen.

Der neue Systembau an der Gottfried-Keller-Straße grenzt unmittelbar an das Mietgebäude, in dem seit dem Jahr 2012 Asylbewerber wohnen – zunächst 30, wenig später dann 60. Bis zum 31. Dezember 2014 hatte die Evangelische Gesellschaft die Betreuung übernommen. Mittlerweile zeichnet die Arbeiterwohlfahrt (Awo) verantwortlich, die zusätzlich auch noch die Hausleitung inne hat. Das heißt, dass sich die Sozialarbeiter nicht nur um die bis zu 150 Flüchtlinge kümmern, sondern auch noch um alles, was mit dem Gebäude in Zusammenhang steht. Da kann es schon einmal sein, dass das Entrümpeln von Zimmern ansteht, sich um kaputte Türen oder defekte Fenster gekümmert werden muss. „In dem Anbau sind dann noch einmal 84 Plätze vorgesehen mit einem zusätzlichen Büro, einem Lager und einem zweiachsigen Gemeinschaftsraum, der selbstverständlich der gesamten Unterkunft zur Verfügung steht“, betont Wolf.

Einen Katzensprung von den Unterkünften an der Gottfried-Keller-Straße entfernt, entstehen derzeit weitere 156 Plätze für Flüchtlinge. „Der Bau an der Schwieberdinger Straße hat ja eine längere Vorgeschichte. Die Vergaben an den Generalunternehmer waren bereits vergeben, als der Gemeinderat im vergangenen Jahr entschieden hat, einzelne, schon beschlossene Standorte nicht mehr weiterzuverfolgen“, erklärt Wolf. Das Vorhaben, Systembauten an der Ludwigsburger/Frankenstraße zu erstellen, habe man beispielsweise verworfen. „In der Abwägung haben wir am Bau an der Schwieberdinger Straße festgehalten“, sagt Wolf. „Der Bedarf dort ergibt sich aber auch aufgrund der Auflösung von verschiedenen Unterkünften in Stuttgart.“ Beispielsweise würden einige Mietverhältnisse auslaufen. „Zudem besteht immer noch eine gewisse Unsicherheit in Bezug auf die weltpolitische Situation“, betont Axel Wolf.

Am 20. Juli findet eine Infoveranstaltung für potenzielle Ehrenamtliche statt

Derzeit sieht es so aus, als würden vor allem Flüchtlinge aus der Tunzhofer Straße in Stuttgart-Nord nach Zuffenhausen ziehen, bestätigt Marco-Oliver Luz vom Sozialamt. Seit Juli 2013 sind Flüchtlinge in der umgebauten ehemaligen Psychiatrie des Bürgerhospitals untergebracht.

Wie die Menschen in den neuen Unterkünften künftig ehrenamtlich betreut werden, ist noch nicht klar. Die beiden Flüchtlingsfreundeskreise in Zuffenhausen (Gottfried-Keller-Straße und Zazenhäuser Straße) benötigen eigentlich seit Monaten dringend weitere Helfer, um den vielen Aufgaben gerecht werden zu können. „Die Aufnahme der Familien, ihre Betreuung und Integration in unserem Stadtbezirk ist eine Aufgabe, für die neben Behörden, Schulen, Kitas und Betreuungsträgern auch die Bürgerinnen und Bürger aus Zuffenhausen gebraucht werden“, sagt Bezirksvorsteher Gerhard Hanus. „Gemeinsam wollen wir sie zusammen mit den Flüchtlingsfreundeskreisen bewältigen.“

Am Donnerstag, 20. Juli, wird es eine Infoveranstaltung in der Zehntscheuer geben. Los geht es um 19 Uhr. „Wenn Sie den Flüchtlingen helfen möchten, kommen Sie doch einfach dazu“, sagt Hanus.

Wer mehr über die Flüchtlingsarbeit in Zuffenhausen erfahren möchte, kann sich auch im Internet informieren. Auf der Seite www.ff-z.de gibt es weitere Details zu den Unterkünften und zum Bedarf.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: