Michelle Vasic (l. ) und Klaudija Vasic mit ihrem Beutelbaum Foto: Patrick Steinle

In einem Schreibwarenladen in Stuttgart-Vaihingen tauschen Kunden neuerdings Stofftaschen, um auf Plastik zu verzichten. Anlass ist ein neuer Beutelbaum, der auf die Wünsche der Menschen reagiert.

Vaihingen - Seit Kurzem steht ein Baum mitten im Schreibwarenladen Papier Universum. Jedoch ist es kein gewöhnlicher, sondern ein sogenannter Beutelbaum. Das Konzept ist simpel: Hat man keine Tragetasche dabei, kann man einen Stoffbeutel mitnehmen. Beim nächsten Mal darf man dann für andere Kunden eine eigene Tasche an den Papieraufsteller hängen. „Das ist aber keine Verpflichtung“, beteuert Michelle Vasic. Gemeinsam mit ihrer Frau Klaudija leitet sie den Schreibwarenhandel.

Eltern würden seltener zu Plastiktüten greifen

Die Idee kam den beiden, als ihnen zu Beginn des Schuljahres etwas aufgefallen ist. „Viele Eltern wollten keine Plastik- oder Papiertüte benutzen. Sie haben ihren Einkauf in der Hand mitgenommen, hatten einen Rucksack oder einen Beutel dabei“, erzählt Michelle Vasic. Man habe gemerkt, dass den Eltern der Umweltschutz am Herzen liegt. Das sei neu. „Im vergangenen Jahr haben nicht so viele Kunden darauf geachtet, was für eine Tüte sie verwenden“, sagt sie. Nun weisen sie jeden Kunden auf ihren Beutelbaum hin. Im Gegensatz zu den Plastik- oder Papiertüten kostet ein Beutel vom Baum nichts extra. So können Kunden, die gerade keine Tasche dabei haben, eine umweltfreundliche Heimtragehilfe finden.

Auch bei den Utensilien in ihrem Geschäft achten sie auf umweltfreundliche Produkte. „Firmen kamen mit dem Thema auf uns zu, sodass wir unser Recycling-Sortiment erweitern konnten“, erklärt Klaudija Vasic. Ihre Frau ergänzt: „Wir haben jetzt Papierblöcke aller Formate auch in einer recycelbaren Variante im Verkauf.“ Des Weiteren sind vegane Locher sowie Ordner im Sortiment des Ladens. Außerdem stellen sie fest, dass Eltern und Lehrer bei Buchständern zunehmend auf Holzartikel zurückgreifen, berichtet das Ehepaar Vasic.

Taschen werden rege getauscht

Der Beutelbaum im Vaihinger Schreibwarenladen steht direkt neben der Kasse. Täglich herrscht reger Austausch von Taschen. „Ob groß oder klein, ob alt oder neu, ob weiß oder rot – alles ist dabei“, sagt Klaudija Vasic. Was die Geschäftsführerinnen erstaunt: Kinder und Jugendliche nehmen seltener Stoffbeutel als Erwachsene. „Vielleicht ist das nicht so cool“, vermutet Michelle Vasic.

Dennoch wird der Beutelbaum gut angenommen. „Im Schnitt hängen um die 25 Taschen daran“, erzählt Michelle Vasic. Im privaten Leben setzt das Ehepaar auf weniger besondere Aktionen in Sachen Umweltschutz. Sie versuchen Plastik zu vermeiden, „aber in einem für uns normalen Rahmen“. So kaufen sie keine Plastikflaschen und nutzen Tupperware, um Lebensmittel zu lagern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: