Maarit Schneider-Penna, Inhaberin des Unverpackt-Ladens in Stuttgart-Sillenbuch. Foto: Caroline Holowiecki

Der Schnuppertag war ein Erfolg, am Donnerstag folgt nun im Stadtbezirk Sillenbuch die offizielle Eröffnung des zweiten Unverpackt-Ladens in Stuttgart.

Stuttgart - Der Schnuppertag am vergangenen Wochenende war ein riesiger Erfolg, nun geht es in den Realbetrieb. An diesem Donnerstag, 27. Juni, macht der Unverpackt-Laden „Tante M.“ in Sillenbuch, der zweite in Stuttgart, offiziell auf. Neben allerhand Lebensmitteln wie Nudeln, Schokolade und Kaffee, die man aus Spendern entnehmen kann, gibt es an der Eduard-Steinle-Straße auch Kosmetika und Reinigungsmittel. Abfüllen kann man alles in eigene Gefäße, zudem können die Kunden aber auch im Laden Gläser und Säckchen kaufen. Selbst kleine Präsente gibt es: Babykleidung und wiederverwendbare Kosmetikpads etwa, genäht von Sillenbucherinnen.

Am Café-Konzept wird noch gefeilt

Hinter dem Geschäft mit dem Zero-Waste-Konzept steht Maarit Schneider-Penna. Sie und ihre fünf Aushilfen stehen künftig montags bis samstags von 9 bis 13 Uhr hinter der Theke, bis auf Mittwoch und Samstag zudem zusätzlich von 14 bis 18 Uhr. Die letzten Regale werden in diesen Tagen aufgefüllt. Das Sortiment, das den Kunden zu Beginn zur Auswahl steht, ist noch nicht in Stein gemeißelt. „Wir müssen noch abwägen, was die Leute wollen und brauchen“, sagt Maarit Schneider-Penna.

Bereits am Schnuppertag seien Nachfragen nach gluten-, laktosefreier und veganer Kost gekommen. An der Konzeption eines Cafés wird ebenfalls noch gefeilt. Innen und außen stehen Tische und Stühle, um ein Müsli zu frühstücken oder einen Kaffee zu trinken. Ergänzend soll es künftig dann noch einmal wöchentlich Kuchen geben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: