Nicht nur der neue Landtag ist fertig, auch das grün-schwarze Kabinett steht. Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth

Das zweite Kabinett Kretschmann steht: Thomas Strobl wird Vize-Regierungschef und Innenminister, Winfried Hermann bleibt Chef des Verkehrsministeriums. Die Besetzung einiger anderer Ministerposten kam eher überraschend.

Stuttgart - Lange wurde darüber gerätselt, wer in der neuen grün-schwarzen Landesregierung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) Minister wird. Nun steht das Kabinett fest:

Theresia Bauer (Grüne): Als Wissenschaftsministerin im ersten Kabinett Kretschmann machte die 51-Jährige nach Auffassung vieler einen guten Job. Nun kann sie ihr Haus weiterführen. Bauer wird zudem mittelfristig als Kretschmann-Nachfolgerin gehandelt.

Winfried Hermann (Grüne): Der 63-Jährige war als Verkehrsminister die grüne Hassfigur der CDU. Hermann gehört dem linken Flügel der Grünen an. Um diesen einzubinden und weil die Grünen seine Arbeit als Ressortchef schätzen, bleibt Hermann Kabinettsmitglied und Chef des Verkehrsministeriums, das allerdings die bisherigen Zuständigkeiten für Bauen und Wohnen abgeben muss.

Franz Untersteller (Grüne): Der 59-Jährige gilt als Koryphäe in der Umweltpolitik und darf das Umweltministerium weiterführen.

Haushaltsexpertin

Edith Sitzmann (Grüne): Die 53-Jährige ist bislang Fraktionschefin der Grünen im Landtag und gilt als Haushaltsexpertin. Nun bekommt sie mit dem Finanzministerium ein schwergewichtiges Haus.

Manfred Lucha (Grüne): Der Sozialexperte und gebürtige Oberbayer ist die grüne Überraschung bei der Kabinettsbesetzung. Der 55-Jährige aus dem Wahlkreis Ravensburg wird Chef des Sozialministeriums.

Thomas Strobl (CDU): Der CDU-Landesvorsitzende und CDU-Bundesvize wird Vize-Regierungschef und Innenminister. Der 56-Jährige hat schon als Vize-Fraktionschef der Union im Bundestag die Innere Sicherheit beackert. Das Ministerium wurde aufgewertet und ist künftig auch für Digitalisierung und Migration zuständig.

Guido Wolf (CDU): Der gescheiterte CDU-Spitzenkandidat zur Landtagswahl und derzeitige CDU-Fraktionsvorsitzende im Landtag wird Justizminister. Damit ist er künftig der Kabinettsdisziplin unterworfen. Als Fraktionschef hätte er sich zum CDU-internen Gegenspieler zu Strobl entwickeln können. Wolf war auch fürs Wirtschaftsressort im Gespräch, aber die Wirtschaft protestierte.

Schulbürgermeisterin

Susanne Eisenmann (CDU): Sie ist bislang Schulbürgermeisterin in Stuttgart und hat das Kultusministerium inne. Die 51-Jährige war Büroleiterin des früheren Ministerpräsidenten Günther Oettinger (CDU).

Peter Hauk (CDU): Der 55-Jährige war schon einmal Minister, von 2005 bis 2010 für Ernährung und Ländlichen Raum. Nun übernimmt der gelernte Forstwirt das Ministerium für den Ländlichen Raum wieder.

Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU): Die 43-Jährige ist die Überraschung im CDU-Personaltableau. Die promovierte Wirtschaftswissenschaftlerin und dreifache Mutter ist erst im März für den Wahlkreis Balingen in den Landtag gewählt worden. Sie ist Gesellschafterin und Aufsichtsrätin beim Waagenhersteller Bizerba in Balingen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: