Kommuniziert sehr viel mit seinen Spielern: Kickers-Trainer Ramon Gehrmann. Foto: Baumann

Die ersten Eindrücke von Ramon Gehrmann sind rundum positiv. Im Interview äußert sich der neue Trainer der Stuttgarter Kickers über außergewöhnliche Dinge, die er von seinen Spielern in der Vorbereitung fordert und er erklärt, warum er Stürmer Cristian Giles Sanchez unbedingt haben wollte.

Stuttgart - Gruppentaktisches Verhalten steht derzeit im Vordergrund der Vorbereitung bei Fußball-Oberligist Stuttgarter Kickers. Am kommenden Wochenende lässt sich dies bei zwei Spielen bei der TG Gönningen (Samstag, 16 Uhr) und gegen Normannia Gmünd (Sonntag, 16 Uhr, in Berglen) testen. Dabei wird auch Neuzugang Cristian Giles Sanchez erstmals am Ball sein. „Er hat eine wahnsinnig gute Entscheidungsfindung im letzten Drittel“, sagt Trainer Ramon Gehrmann.

Herr Gehrmann, was sind Ihre ersten Erkenntnisse aus der Vorbereitung?

Ich habe das Gefühl, dass die Mannschaft sehr willig ist. Die Spieler wollen ständig dazulernen und sind bereit, die Inhalte umzusetzen, die wir einfordern.

Ist das nicht selbstverständlich?

Nicht unbedingt, da ich durchaus auch neue, nicht alltägliche Sachen verlange.

Zum Beispiel?

Die Spieler sollen aus dem eigenen Strafraum heraus kombinieren. Ich zwinge die Innenverteidiger, die gegnerischen Spieler anzudribbeln und dann erst den Pass zu spielen. Das übertreibe ich in der Vorbereitung bewusst, damit die Verhaltensweise im Ernstfall möglichst optimal auf den Platz gebracht wird. Und ich muss sagen, die Mannschaft ist total offen, dies eins zu eins umzusetzen.

Gilt dies auch fürs Spielsystem?

Auf jeden Fall. Ich habe vor unserem 2:2 im Testspiel beim Bayern-Regionalligisten FV Illertissen den Spielern eine Gebrauchsanleitung mitgegeben für ein 3-4-1-2-System. Die Mannschaft hat das richtig gut umgesetzt. Deshalb macht es auch total viel Spaß mit dem Team zu arbeiten. Zumal ich sehr positive Rückmeldungen bekomme.

Lesen Sie hier: Stimmen zu Ramon Gehrmann

Klingt nach einer sehr positiven Grundstimmung.

Das klingt nicht nur so, die haben wir. Und ich lebe diese positive Grundstimmung vor – genauso wie übrigens in meinem Beruf als Lehrer. Die Arbeits-Atmosphäre passt bei den Stuttgarter Kickers, das gilt fürs Trainerteam, über das Funktionsteam, bis hin zu den Mitarbeitern auf der Geschäftsstelle und auch der Austausch mit dem Sportlichen Leiter Lutz Siebrecht klappt außerordentlich gut.

Wann kommt noch ein neuer Co-Trainer? Im Gespräch war Ex-Kickers-Spieler Gerrit Müller.

Bisher gibt es noch nichts zu vermelden. Es wäre auf jeden Fall gut, wenn noch ein weiterer Co-Trainer kommen würde. Zu Namen möchte ich mich nicht äußern.

Sie sagten vor dem Trainingsstart, sie möchten sich von jedem Spieler erst einmal ein Bild machen, ehe Entscheidungen getroffen werden. Ist dieser Prozess abgeschlossen, und wird es noch Veränderungen im Kader geben?

Dieser Prozess ist nahezu abgeschlossen. Das Ergebnis, möchten wir noch für uns behalten und dann erst intern kommunizieren. Ich rechne aber damit, dass es noch Veränderungen geben wird.

Wo liegen in dieser Woche die Schwerpunkte im Training?

Im gruppentaktischen Verhalten, im Umschalten von Offensive auf Defensive. Dann geht es an das Thema Laufwege in der Offensive.

Wie gestaltet sich unter Ihrer Regie das Ausdauertraining?

Wir werden sicher keinen Halbmarathon im Wald austragen. Es gibt auch keine 400-Meter-Läufe auf der Bahn. Im Prinzip geschieht das Ausdauertraining auf dem Platz. Läufe gibt es im Anschluss ans Spiel zur Regeneration.

Lesen Sie hier: Ramon Gehrmann stellt die Neuen vor

Hat Sie bisher bei den Stuttgarter Kickers irgendetwas besonders überrascht?

Nein, eigentlich nicht. Ich habe alles genauso erwartet. Es wird unter professionellen Bedingungen gearbeitet. Alle Möglichkeiten, erfolgreich zu arbeiten sind vorhanden.

In Cristian Giles Sanchez haben Sie noch einen Stürmer hinzubekommen. Was waren die Gründe, ihn vom SSV Reutlingen zu verpflichten?

Cristian ist ein kompletter Stürmer, der sehr viel für die Mannschaft arbeitet und eine wahnsinnig gute Entscheidungsfindung im letzten Drittel hat. Er ist eine feste Größe in der Oberliga, jeder Trainer hätte ihn gerne in seinem Team.

Können Sie aufgrund der Transferbewegungen schon die Hauptkonkurrenten an der Tabellenspitze ausmachen?

Zum jetzigen Zeitpunkt ist das schwer zu sagen. Die vergangenen Jahre in der Oberliga zeigten aber, dass sich oftmals gewachsene, eingespielte Mannschaften durchsetzen. Ich denke an die TSG Balingen oder den Bahlinger SC. Das würde nicht unbedingt für uns sprechen, sondern eher für Clubs wie den FC Nöttingen, den FV Ravensburg oder den 1. Göppinger Sportverein. Wir sind dennoch optimistisch, dass auch wir vorne dabei sein werden.

Der bisherige Kader 2019/20

Tor: Thomas Bromma, Pator Gashi

Abwehr: Malte Moos, David Kammerbauer, Patrick Auracher, Tobias Feisthammel, Daniel Niedermann, Marvin Jäger, Johannes Ludmann, Panagiotis Karastergios

Mittelfeld: Marvin Weiss, Leon Braun, Lukas Kling, Valentino Stepcic, Michael Klauß, Nico Blank, Florijan Ahmeti, Berkant Cetinkaya, Ermin Kilic, Lhadji Badiane, Kelecti Nkem, Tim Wöhrle

Sturm: Mijo Tunjic, Shkemb Miftari, Leander Voachatzer, Noah Lulic, Cristian Giles Sanchez

Zugänge

Thomas Bromma (SGV Freiberg), Malte Moos (Wormatia Worms), David Kammerbauer (SSV Ulm 1846), Marvin Weiss (FV Illertissen), Leon Braun (SGV Freiberg), Plator Gashi, Kelecti Nkem, Berkant Cetinkaya, Erman Kilic (alle eigene U19), Tim Wöhrle (1899 Hoffenheim II), Noah Lulic (SKV Rutesheim), Cristian Giles Sanchez (SSV Reutlingen)

Abgänge

Ramon Castellucci (1. FC Saarbrücken), Manuel Schneck, Robin Hermann, Sebastian Schaller, Abdenour Amachaibou, Pedro Astray, As Ibrahima Diakité, Ilias Soultani (alle Ziel unbekannt), Josip Landeka (Karriereende)

Vorbereitungsplan

TG Gönningen (verstärkte Auswahlmannschaft) – Kickers (13. Juli, 16 Uhr), Sportplatz Wiesaztal in Reutlingen-Gönningen

1. FC Normannia Gmünd – Kickers (14. Juli, 14 Uhr), Sportgelände des Steinach-Reichenbach (Brühl 8, 73663 Berglen)

Trainingslager im Nationalpark-Hotel Schliffkopf in Baiersbronn (18. bis 21. Juli)

VfL Sindelfingen - Kickers (27. Juli, 14 Uhr), Floschenstadion in Sindelfingen

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: