Fachwerk, Blech und Chrom: Ditzingen steht am Wochenende wieder im Zeichen der Mobilität. Foto: factum/Archiv

Welche Trends gibt es beim Auto und beim Fahrrad? Die Messe Ditzingen Mobil an diesem Wochenende hat darauf Antworten. Menschenmassen werden erwartet, Autofahrer müssen sich auf Behinderungen einstellen.

Ditzingen - Rund 150 Autos und 75 Fahrräder sind ausgestellt, bei der Fahrradbörse wechseln mehr als 100 Drahtesel ihre Besitzer: In Ditzingens Innenstadt dreht sich an diesem Wochenende alles um die Neuheiten und Trends bei Autos und Zweirädern. Der Grund dafür ist die Messe Ditzingen Mobil in der Markt- und Münchinger Straße sowie auf dem Laien (11 bis 18 Uhr). Am Sonntag öffnen zudem die Geschäfte von 13 bis 18 Uhr.

Die Veranstaltung dürfte auch dieses Jahr wieder Menschenmassen ins Stadtzentrum locken: Der Mitveranstalter Joachim Degl rechnet mit bis zu 10.000 Besuchern – „wenn das Wetter mitmacht“. Was es den derzeitigen Vorhersagen zufolge tut: Angesagt sind 20 Grad und Sonnenschein. Voriges Jahr seien am Samstag sehr viele junge Familien gekommen, sagt Degl. Damit es den Jüngsten nicht langweilig wird inmitten all der Fahrräder und Autos, können sie Karussell fahren, sich schminken oder Tattoos aufkleben lassen.

Dieselskandal bedingt Trends

Zurück zu den Neuheiten und Trends, die die 20 Aussteller aus der Region zeigen – darunter alle drei Ditzinger Autohäuser und weitere Händler von insgesamt 18 „namhaften Automarken“. Laut Joachim Degl ist beim Auto Elektromobilität und andere alternative Antriebe wie Hybrid-, Flüssiggas- und Erdgasantriebe das große Thema. Der Dieselskandal habe Spuren hinterlassen, meint der Eventberater aus Rutesheim (Kreis Böblingen).

Beim Fahrrad gebe es drei große Themen: So fragten Kunden verstärkt nach einem Anti-Blockier-System (ABS) nach. Was für Autos und Motorräder längst Pflicht ist, hat der Technologiekonzern Bosch als weltweit erstes serienreifes System für Pedelecs entwickelt und auf den Markt gebracht. ABS soll Unfälle verhindern, indem es das Bremsverhalten verbessert und den Bremsweg verkürzt. Auch interessierten sich viele Radler für einen im Elektrofahrrad integrierten Akku sowie die Gesundheit des Rückens. Wie stelle ich Sattel und Lenker richtig ein? Wie sitze ich richtig? Auch solche Fragen beantworten die Experten deshalb am Wochenende, und im Bürgersaal des Rathauses gibt es dazu einen Fachvortrag.

Wird die Messe erweitert?

Die Messe, entstanden aus einer reinen Zweiradmesse, die Degl im Jahr 2000 ins Leben gerufen hatte, ist offenbar bei Besuchern wie Ausstellern beliebt. Degl musste diesmal zwei Händlern absagen. „Wir haben einfach nicht mehr Platz.“ Trotzdem wolle er die Messe nicht erweitern. „Sie nimmt schon jetzt viel Raum ein und bedeutet einen gigantischen Aufwand“, meint Joachim Degl. Auch müssten die Besucher dann zu lange Wege zurücklegen. „Uns ist die Qualität wichtiger als die Größe.“ Das Rahmenprogramm mit Musik, Aktionen und Vorträgen indes wechsle jedes Jahr.

Während der Messe müssen sich Autofahrer auf Behinderungen einstellen, und zwar von diesem Freitag an, um 15 Uhr, bis Sonntag um 21 Uhr. Die Stadt sperrt für den Durchgangsverkehr die Markt- und Münchinger Straße zwischen der Marktstraße Einmündung Autenstraße und der Münchinger Straße Einmündung Gartenstraße. Die Bushaltestelle in der Marktstraße wird in die Glemsstraße 47 verlegt. Für die innerhalb des Marktgebietes liegenden Straßen und Plätze gilt am Samstag und Sonntag ein Haltverbot.

Wo Besucher parken können

Parken können die Messebesucher an folgenden Plätzen: An der Konstanzer Kirche an der Gerlinger Straße (P1), am Evangelischen Dekanat in der Mittlere Straße (P2), in der Stegstraße (P4), in der Höfinger Straße (P5) sowie in der Tiefgarage am Rathaus auf dem Laien. Die Zufahrt ist jedoch nur über die Gerlinger Straße möglich, die Zufahrt über die Münchinger Straße ist gesperrt. Der Parkplatz Schloss ist bereits von diesem Freitag an, 6 Uhr, nicht zugänglich. Dort ist tags darauf die Fahrradbörse.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.ditzingen.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: