Im Roncalli-Zelt treten seit März 2019 Tiere in Form von Hologrammen auf. Durch einen Laserbeamer werden hier fünf Meter große Elefanten projiziert. Foto: www.freizeit-tirol.at I Bernhard Schösser

Der Circus Roncalli wird von Tierschutzorganisationen und Hollywoodstars hochgelobt. In der neuen Manegenshow werden reale Tiere durch Hologramme ersetzt.

Stuttgart - Im März 2019 ist die Tournee „Storyteller“ von Circus Roncalli gestartet und wartete mit einer Weltpremiere auf. Nachdem der Zirkus schon seit 1991 ohne Wildtiere auftritt, hat Direktor Bernhard Paul nun auch die noch übrig gebliebenen Ponys aus der Manege verabschiedet. Trotzdem laufen in der neuen Show fünf Meter große Elefanten durch das Zelt. Es handelt sich hierbei allerdings um Abbildungen der Riesen, die auf ein hauchdünnes, rund um den Schauplatz gespanntes Netz projiziert werden – Hologramme.

Positive Bilanz in Ludwigsburg: Circus Roncalli will wiederkommen

Holografie im Zirkuszelt

Bernhard Paul hat unteranderem an der grafischen Lehr- und Versuchsanstalt Wien studiert und fand schon im Jahr 2016 an Hologrammen, die für eine Bühne mit Frontalansicht geschaffen worden, Interesse. Ausschlaggebend für die Umsetzung auf seinem, runden Schauplatz, war nach zweijähriger Planung wohl der Auftritt von Justin Timberlake beim Super Bowl 2018. Der Sänger stand dabei mit einem Hologramm des verstorbenem Musikers Prince auf der Bühne.

Allgemeine Begeisterung

Durch die holografisch ersetzten Tiere wird die Show nicht weniger eindrucksvoll, sagen Rezensionen der Show. Über die Sternenstaubpferde, aus Millionen von Goldpartikeln geschaffen, und den zu Aufführungsbeginn als Hologramm hereinschwebende Roncalli-Gründer, äußern sich internationale Zeitungen positiv. Die französische Illustrierte „paris-match“ schreibt im März von einem „verblüffenden Ergebnis“. Selbst die New York Times hält sich mit Lob nicht zurück.

Außerdem schenken Tierschutzorganisationen Bernhard Paul für seine Kreativität Applaus. Die gemeinnützige Organisation PETA spricht von dem „tierfreundlichsten Zirkus“ und begrüßt, dass Roncalli keine Tiere, denen häufig für die Manegenshow unnatürliche Kunststücke mit Schlägen oder psychischem Druck eingetrichtert würden, auftreten lässt.

Das neue Programm des Circus Roncalli wird auch von den Unterhaltungskünstlerkollegen aus der Film- und Fernsehbranche unterstützt. Bei der Premiere in Hamburg am 11. Juni 2019 saßen bekannte Persönlichkeiten aus Deutschland im Publikum. So zum Beispiel Tagesschau-Sprecher Jan Hofer, Schauspielerin Nina Petri oder Moderatorin Susan Atwell, wie Roncalli auf seiner Website schreibt. Auch „Game of Thrones“–Autor George R.R. Martin ist von dem neuem Konzept begeistert.

Wildtierverbote in Deutschland

Durch das selbstständige Verbannen von Tieren aus dem Zelt muss der Circus Roncalli keine Aufführungseinschränkungen fürchten. Zwar zählt Deutschland laut der Tierrechtsorganisation PETA zu den „traurigen Schlusslichtern im Tierschutz“, doch bereits in über 100 deutschen Städten werden Zirkusse, in denen Wildtiere auftreten, von den Festplätzen verbannt.

Wildtierverbot in Stuttgart – Circus Krone: Tiere nicht gestresst

Der stuttgarter Gemeinderat hat im Januar 2017 beschlossen, kommunale Flächen nicht mehr an Zirkusbetriebe zu vermieten, die Löwen, Elefanten oder andere Wildtiere halten. Auch auf dem Cannstatter Wasen-Festgelände gilt seit April 2019 keine durch ausreichend Platz begründete Ausnahmeregelung mehr.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: