Freude bei Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin: Forschungsprojekte aus dem Südwesten erhalten Fördergelder in Millionenhöhe aus der EU. Foto: dpa

Gute Nachrichten aus dem Forschungsministerium in Baden-Württemberg: Die EU zahlt Fördergelder in Millionenhöhe für Forschungsprojekte aus dem Südwesten. Wissenschaftsministerin Theresia Bauer sieht dies als Ansporn.

Stuttgart - Baden-Württembergische Forschungsprojekte erhalten Millionen Fördergelder aus der EU. Mit ingesamt 24 Millionen Euro können Nachwuchswissenschaftler zwei bis sieben Jahre nach ihrer Promotion Forschungsvorhaben vorantreiben, wie das Wissenschaftsministerium in Stuttgart mitteilte. In der vierten Ausschreibungsrunde bekommt der Südwesten 24 Prozent aller sogenannten „Starting Grants“ für 16 Projekte, die mit jeweils bis zu 1,5 Millionen Euro gefördert werden. Das Ministerium unterstützt die Hochschulen bei ihren Anträgen um die EU-Förderung - in diesem Jahr mit insgesamt rund 590 000 Euro.

Große Ausbeute für den Südwesten

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) sagte mit Blick auf die große Ausbeute für den Südwesten: „Diese Auszeichnungen sind ein Ansporn für uns, weiterhin nach Kräften die notwendigen Rahmenbedingungen für exzellente Forschung in Baden-Württemberg zu schaffen.“ Die eingeworbenen Stipendien verteilen sich auf die Disziplinen Natur- und Ingenieurwissenschaften, Lebenswissenschaften sowie Sozial- und Geisteswissenschaften. Auch bei der Exzellenzinitiative waren Baden-Württembergs Universitäten überdurchschnittlich erfolgreich gewesen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: