Die Auszeichnung erinnert an den früheren württembergischen Staatspräsidenten und Widerstandskämpfer Bolz, der 1945 hingerichtet wurde. Foto: AFP

Am Mittwoch wurde die Bundeskanzlerin Angela Merkel im Neuen Schloss in Stuttgart mit dem Eugen-Bolz-Preis für ihre Flüchtlingspolitik ausgezeichnet.

Stuttgart - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist am Mittwoch im Neuen Schloss in Stuttgart eingetroffen, um sich für ihre Flüchtlingspolitik ehren zu lassen. Dort erhält sie den Eugen-Bolz-Preis der Stadt Rottenburg am Neckar (Kreis Tübingen). Die Auszeichnung erinnert an den früheren württembergischen Staatspräsidenten und Widerstandskämpfer Bolz, der 1945 hingerichtet wurde.

Unter den Gästen waren auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Münchner Kardinal Reinhard Marx, und Bischof Gebhard Fürst der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Die Sicherheitsvorkehrungen am Schlossplatz waren hoch.

Die in unregelmäßigen Abständen für Zivilcourage und demokratische Gesinnung verliehene Auszeichnung ist mit 5000 Euro dotiert. Bisherige Preisträger waren etwa der Verfassungsrechtler Paul Kirchhof und der frühere baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel (CDU). Auch Teufel war unter den Gästen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: