Regierungssprecher Steffen Seibert Foto: dpa

Die Frage nach der Schädlichkeit von Abgasen spaltet das Land. Bevor die Glaubensfrage noch wildere Auswüchse annimmt, hat Regierungssprecher Steffen Seibert jetzt wissenschaftliche Klärung versprochen.

Berlin - Die Bundesregierung strebt angesichts gegensätzlicher Wortmeldungen von Ärzten zur Gefährlichkeit von Diesel-Abgasen eine wissenschaftliche Klärung an. Die verschiedenen Erklärungen würden nun zum Anlass genommen, darüber nachzudenken, wie man eine fundierte gemeinschaftliche Position herstellen könne, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Darüber werde derzeit mit der Leopoldina als Nationaler Akademie der Wissenschaften gesprochen.

Eine Gruppe von Lungenärzten hatte die Debatte angestoßen, indem sie den gesundheitlichen Nutzen der Grenzwerte für Stickstoffdioxide anzweifelte. Sie widersprach damit unter anderem Positionierungen der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Auch das Forum der Internationalen Lungengesellschaften (FIRS) widersprach der Gruppe von gut 100 Lungenärzten.

Sehen Sie die Proteste in Stuttgart im Video.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: