Tim Walter hat bei Holstein Kiel gut lachen. Er leistet erfolgreiche Arbeit und ist auf dem Trainermarkt begehrt. Foto: Bongarts/Getty Images

Beim VfB Stuttgart rückt der Trainer von Holstein Kiel in den Fokus. Die Gespräche mit dem 43-jährigen Tim Walter sollen bereits fortgeschritten sein.

Stuttgart - Bei der Trainersuche des VfB Stuttgart führt eine Spur in den Norden. Denn dort arbeitet bei Holstein Kiel ein gewisser Tim Walter. Und wie es heißt, gehört der 43-jährige Fußballlehrer zum engsten Kandidatenkreis für die zu vergebende Stelle beim abstiegsbedrohten Bundesligisten. Nach Informationen unserer Zeitung sollen die Gespräche mit Walter bereits fortgeschritten sein.

Lesen Sie hier: Timo Hildebrand im Präsidium? Das sagt der Vereinsbeirat

Doch beim VfB hält man sich bedeckt. Zum einen, weil sich die Mannschaft mit dem Interimscoach Nico Willig möglichst ohne Ablenkung auf die verbleibenden Partien sowie die wahrscheinliche Relegation um den letzten freien Platz in der Bundesliga konzentrieren soll. Zum anderen, weil der Sportvorstand Thomas Hitzlsperger und der neue Sportdirektor Sven Mislintat die Personalie gerne im Stillen klären wollen.

Seit drei Tagen arbeitet Mislintat offiziell beim VfB. Der 46-Jährige hat auch schon sein Büro bezogen, aber inoffiziell läuft der Austausch mit Hitzlsperger bereits seit drei Wochen intensiv. Spieler und Trainer – das gesamte Personaltableau wird hinterfragt. Dabei ist klar, dass das neue Führungsduo viele Optionen diskutiert. Doch nachdem neben Walter auch Zsolt Löw (Co-Trainer bei Paris St. Germain) als künftiger Chefcoach gehandelt wird, nimmt zumindest das gewünschte Trainerbild nach außen immer konkretere Formen an: Die VfB-Verantwortlichen haben sich intern auf einen unverbrauchten Entwicklertyp festgelegt.

Das letzte Wort ist längst nicht gesprochen

Walter erfüllt diese Anforderung. Denn nachdem er zu Saisonbeginn vom FC Bayern München II zu Holstein Kiel gewechselt ist, hat er den Umbruch beim Vorjahresdritten der zweiten Liga gut bewerkstelligt. Das Team hat sich im vorderen Tabellenbereich stabilisiert und bietet Offensivfußball. Und einer, der das schafft, ist auf dem Trainermarkt begehrt. „Dass es Anfragen gibt, ist richtig. Mehr möchte ich dazu aber nicht sagen“, sagt Walter.

Ohnehin ist das letzte Wort beim VfB längst nicht gesprochen. Zumal Walter in Kiel über einen Vertrag bis 2020 verfügt. Ralf Becker, der einst VfB-Nachwuchschef war und danach Manager bei Holstein, hatte den in Fachkreisen geschätzten Walter als Nachfolger von Markus Anfang verpflichtet. Mittlerweile ist Becker Sportchef beim Hamburger SV und Anfang beim 1. FC Köln schon wieder entlassen. Dagegen meint Walter, der früher als Jugendtrainer beim Karlsruher SC tätig war: „Ich bin hier sehr glücklich.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: