Rüde Luno überlebt den Tatort nicht. Foto: SWR-Presse/Bildkommunikation

Der neue Tatort aus dem Schwarzwald hat kontroverse Diskussionen im Netz ausgelöst. Bei „Für immer und dich“ sorgt vor allem eine Szene bei den Zuschauern für heftige Kritik.

Stuttgart - Der Schwarzwald-Tatort war an diesem Sonntag alles andere als leicht verdauliche Kost. Eine 15-Jährige brennt mit einem deutlich älteren Mann durch. Die Ermittler Tobler und Berg sind dem schwierigen Paar auf den Fersen. Doch trotz der heiklen Thematik sorgt insbesondere eine Szene im Netz für Empörung, die mit der eigentlichen Sache nicht wirklich etwas zu tun hat.

Lesen Sie hier unsere „Tatort“-Kritik: Das Gegenteil von König

Als Hauptdarsteller Martin den Rüden Luno brutal erschlägt, ist für viele Zuschauer eine Grenze überschritten:

Die Verhältnismäßigkeit ist für diesen User nicht gegeben:

Das Tier darf niemals sterben!

Andere User freuen sich über so viel Realismus:

Oder fehlt genau der?

Auch hier wird dies angezweifelt:

Ein Sonderlob erhielt Meira Durand für ihre Darbietung als Ausreißerin.

Insgesamt gingen die Meinungen zum Schwarzwald Tatort weit auseinander. Einige waren hochzufrieden:

Andere User konnten damit wenig anfangen:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: