So entsorgen Sie Styropor richtig. Foto: SAYAN MOONGKLANG / shutterstock.com

Restmüll oder Gelbe Tonne? Wir erklären Ihnen, wie Sie Styropor richtig entsorgen und worauf Sie dabei achten müssen.

In welche Tonne gehört Styropor?

Styropor, das als Verpackung für Elektrogeräte, Lebensmittel oder sonstige Produkte verwendet worden ist, gehört in die Gelbe Tonne bzw. den Gelben Sack.

Handelt es sich bei dem Styropor allerdings um Platten zur Dämmung von Wänden, Böden oder Decken, muss es über den Restmüll entsorgt werden. Dies hat den Grund, dass Dämmstyropor oft mit Brandschutzmitteln behandelt worden ist.

Falls es Unklarheiten bei der Entsorgung von Styropor gibt, wenden Sie sich an den örtlichen Abfallwirtschaftsbetrieb.

Größere Mengen Styropor entsorgen

Beim Kauf eines neuen Fernsehers oder neuer Möbel fällt in der Regel sehr viel Verpackungsstyropor an. Dies alles in der Gelben Tonne oder dem Gelben Sack unterzubringen, erfordert akribische Zerkleinerungsarbeit. Wem das zu viel Aufwand oder Sauerei ist, der bringt größere Mengen Verpackungsstyropor am besten zum Wertstoffhof. Welche Kosten dabei anfallen, ist von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich. Informieren Sie sich daher im Vorfeld über die jeweiligen Preise, um böse Überraschungen zu vermeiden. Auch Styroporplatten für die Decke oder die Wand sollten in größeren Mengen direkt zum Wertstoffhof gebracht werden. Gewerbliche Bauabfälle dürfen natürlich nicht über das Abfallsystem privater Haushalte entsorgt werden.

Lesen Sie jetzt weiter: So entsorgen Sie Sperrmüll

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: