Doppelter Schmerz: Nicolas Gonzalez wird im Strafraum getroffen, aber der Elfmeterpfiff bleibt aus. Foto: Baumann

Elfmeter oder kein Elfmeter? Referee Felix Zwayer entschied sich in der strittigen Szene in Aue mit Nicolas Gonzalez vom VfB Stuttgart dagegen und steht dazu. Schiedsrichter-Experte Alex Feuerherdt sieht es anders.

Stuttgart - „Collinas Erben“ ist in der deutschen Twitter-Welt so etwas wie die höchste Instanz, was Schiedsrichter-Entscheidungen angeht. Seit 2012 betreiben Klaas Reese und Alex Feuerherdt unter diesem (an den früheren Top-Schiedsrichter Pierluigi Collina angelehnten) Namen einen Podcast, in dem das aktuelle Fußballgeschehen aus der Perspektive von Schiedsrichtern beleuchtet wird. Und sie geben auch auf Twitter Bewertungen dazu ab.

Das ist mittlerweile auch im Fall der strittigen Szene mit Nicolas Gonzalez vom Zweitligisten VfB Stuttgart im Duell mit Calogero Rizzuto in der ersten Hälfte des Spiels bei Erzgebirge Aue (0:0) passiert. Der Elfmeterpfiff blieb aus, was den VfB-Trainer Tim Walter zu einer Schiedsrichter- und Videoschiedsrichter-Schelte veranlasste. Der Referee Felix Zwayer begründete seine Entscheidung im Interview mit unserer Redaktion im Nachgang so: „Wir haben hier einen frei springenden Ball und zwei Spieler, die in absolut fußballtypischer Weise versuchen, diesen zu erreichen. Dabei bin ich nach wie vor der Meinung, dass auch beide Spieler an den Ball kommen. Danach erfolgt ein Kontakt, der aus meiner Sicht aber nicht übermäßig hart ist. Um auf Strafstoß zu entscheiden, bedarf es da mehr Eindeutigkeit, weil dies ein sehr gravierender Eingriff ins Spielgeschehen ist. Diese Klarheit lag für mich hier nicht vor.“

Alex Feuerherdt von „Collinas Erben“, der von 1985 und 2005 als Unparteiischer zur Pfeife griff (zuletzt in der Oberliga) und heute als Lehrwart Mitglied des Schiedsrichterausschusses des Fußballkreises Köln im Fußball-Verband Mittelrhein ist, sieht das anders. „Rizzuto kommt einen Tick zu spät und trifft deshalb nicht den Ball, sondern Gonzalez deutlich am Fuß. Aus meiner Sicht ein strafstoßwürdiger Einsatz und ein Fall für eine Review-Empfehlung“, schreibt er auf Twitter und fügt in einem weiteren Tweet an: „Zwayer sagte, für ihn sei die Sache nicht klar und nicht eindeutig genug gewesen. Das hätte ich verstehen können, wenn es nur um den Kontakt im Oberschenkelbereich gegangen wäre. Das Fußvergehen scheint mir jedoch deutlich und auch ursächlich für Gonzalez’ Sturz.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: