Yoga mitten in der Stadt – eines von 70 Angeboten von Sport im Park Foto: Lichtgut/Rettig

Weltweit bewegen sich Menschen immer weniger. Das Sportamt setzt diesem Trend das neue Programm von Sport im Park entgegen – mit 70 kostenlosen Angeboten pro Wochen auf über 50 Grünflächen in der Stadt. „Wir wollen eine neue Bewegungskultur erschaffen“, sagt Sportamtsmitarbeiter Sören Otto.

S-Mitte - Die Erfolgsgeschichte geht weiter. Sport im Park geht in die nächste Runde. Fast keine andere Veranstaltung bringt seit neun Jahren auf eine einfache Weise so viele Menschen in Bewegung, wie das in Stuttgart geborene Konzept Sport im Park. Inzwischen wird es von vielen anderen Städten mehr oder weniger erfolgreich kopiert – sogar bis in die Provinz, wo es zum Beispiel in Walddorfhäslach Sport im Grünen genannt wird. Hier wie dort gibt es nur Gewinner.

Für Vereine ist es inzwischen zu einer Plattform geworden, auf der sich die jeweiligen Abteilungen präsentieren können. Nicht selten kommt es so nach der Teilnahme des kostenlosen Angebots von Sport im Park zu einer Mitgliedschaft. Aber auch kommerzielle Anbieter profitieren davon. Beispiel: Yoga Vidya. Ein Teilnehmer der Freitags-Yogastunde auf der Karlshöhe berichtet: „Als das Angebot im Herbst zu Ende ging, wollte ich die Yogastunden nicht mehr missen und bin seither Mitglied.“ Solche Geschichten machen Sören Otto, Mitarbeiter des Sportamtes, glücklich. Denn damit sind zwei wichtige Ziele erreicht: Das Sportangebot in der Stadt zu stärken und die Stuttgarter fitter zu machen.

Damit wollen Otto und seine Kollegen dem weltweiten Trend trotzen. Denn laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bewegen sich immer weniger Menschen in ausreichendem Maße. „Laut Statistik sind es nur 43 Prozent, die die empfohlene Zeit – nämlich 30 Minuten am Tag Bewegung haben“, sagt Otto und verweist darauf, dass es im Jahr 2010 immerhin noch 60 Prozent waren, die sich rund 150 Minuten pro Woche sportlich bewegt hätten. „Wir wollen natürlich, dass bei Menschen in Stuttgart die Aktivität erhöht wird, indem wir eine neue Bewegungskultur erschaffen.“ Im neuen Programm soll dieses Ziel durch 70 Angebote pro Woche auf über 50 Grünflächen erreicht werden. Zuletzt haben es in 23 Stadtbezirken 27 000 Menschen angenommen. „Diese Zahl wollen wir mit dem neuen Programm natürlich noch einmal steigern“, sagt Otto und beginnt die Highlights aufzuzählen.

Besonders stolz ist er auf Angebote, die vor allem jüngere Menschen abholen sollen. Zum Beispiel ein Mountainbike-Fahrtechnik-Workshop, der vom 7. Mai bis 4. Juni am Spielhaus im Unteren Schlossgarten stattfindet. Oder das inklusive Kanufahren (4. bis 25. Juli) auf dem Neckar. Neben dem Außergewöhnlichen (Parkour, Capoeira, Tricking, Slackline) sollen auch ganz einfache Lauf- und Bewegungsangebote den Sportlern jeden Alters etwas bieten.

Stuttgarter sollen fit werden

Schwerpunkt Turnen

Ein Schwerpunkt ist in dieser Saison das Turnen. Der Grund ist die Anbindung zur Turn-WM (4. bis 13. Oktober) in der Schleyerhalle. „Während die Athleten um Medaillen kämpfen, kann jedermann am Schlossplatz auf dem Gymnastic Warrior Parcours turnen“, erklärt Otto. Auf dem Schlossplatz wird am Montag, 29. April, um 16 Uhr auch der Startschuss zum diesjährigen Sport-im-Park-Programm fallen. „Auf verschiedenen Aktionsflächen kann man dann die ganze Vielfalt von Sport im Park erleben“, sagt Otto, „und zum Abschluss kann man bei einer Functional-Fitness-Stunde mitmachen.“ Alles, wie gewohnt nach erfolgreichem Rezept: unverbindlich und kostenlos.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: