Das Schloss Solitude mit Schneehäubchen und unter einem blauen Himmel – schöner kann der Winter in Stuttgart kaum sein. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg

Eigentlich doch schön, dass in Stuttgart auch mal Schnee liegt. Langlauf und Rodeln ist jetzt endlich im Umland möglich. Die nicht ganz so schöne Seite: Glatte Straßen und der leidige Räum- und Winterdienst.

Stuttgart - Es sieht ganz so aus, als sei der Winter endlich gekommen: In Stuttgart und der Region tanzen die Flocken und nachts wird es in den nächsten Tagen richtig frostig. Der Schneefall vom Mittwochmorgen, der die Stuttgarter Autofahrer ganz schön in die Bredouille brachte, dürfte laut Deutschem Wetterdienst nicht der letzte geblieben sein.

Das freut natürlich die Wintersportler, die jetzt nicht erst in die Berge fahren müssen, sondern unweit von Stuttgart zum Rodeln, Langlaufen und sogar Skifahren gehen können.

>> Tipps für Langlauf-Spaß in der Region

>> Die besten Ski-Pisten rund um Stuttgart

>> Die besten Rodelstrecken in Stuttgart

Autofahrer haben an der weißen Pracht nicht ganz so viel Freude. Wer keine Garage sein Eigen nennt, muss am Morgen erst einmal zum Eiskratzer oder Handbesen greifen. Heißes Wasser auf die Scheiben zu kippen, ist übrigens eine ganz schlechte Idee: Wenn man Pech hat, kann die Scheibe sogar reißen.

>> Autofahren im Winter – wer nicht kratzt, zahlt

>> Fahrradfahren im Winter – das muss man beachten

Doch bevor man sich auf den Weg in die Arbeit machen kann, steht an Wintermorgen oft noch der Griff zur Schippe an.

>> So steht es mit dem Winterdienst in Stuttgart

>> Warum Salz streuen verboten ist

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: