Botnanger Straße: Auf der Schneepiste geht am Mittwochmorgen erst einmal nichts mehr. Foto: Daniel Ferrante Bannera

Und plötzlich legt der Winter los: Heftige Schneefälle am Mittwoch haben in und um Stuttgart den Verkehr lahm gelegt.

Stuttgart - Und plötzlich legt er los, stürmisch, schneereich, und alles binnen Minuten: Der Wintereinbruch am Mittwochmorgen hat für reichlich Chaos auf den Straßen in und um Stuttgart gesorgt. Besonders betroffen waren die höher gelegenen Filderorte. Die Stuttgarter Polizei registrierte acht Unfälle binnen einer Viertelstunde. Auf der A 81 auf Höhe bei Korntal-Münchingen stellten sich Lastwagen quer. In beiden Richtungen gab es zehn Kilometer Stau wegen überfrierender Nässe. Auf der A 8 erwiesen sich glatte Fahrbahnen als verhängnisvoll. Allein zwischen Kirchheim unter Teck und Stuttgart-Degerloch wurden am Morgen 14 Kilometer Stau gemeldet.

Ausgerechnet die Neue Weinsteige! Auf der B 27 im Stuttgarter Süden krachte es am Morgen gleich mehrfach. „Beim ersten Unfall waren es drei Fahrzeuge, die in eine Kollision mit Blechschaden verwickelt wurden“, sagt Polizeisprecherin Monika Ackermann. Die Autos waren auf der Höhe Haigst stadteinwärts aufeinander gefahren und blockierten die Fahrbahn. Um 8.08 Uhr krachte es dann im Bereich der Weinberge. Nach ersten Meldungen wurden sechs Fahrzeuge in den Unfall verwickelt.

Die Schneeschicht wächst schnell

Der Schnee kam schnell und heftig – die Räumdienste hatten gar nicht die Zeit, auf alles zu reagieren. Außerdem kamen sie in den Staukolonnen nicht mehr durch. Kam der Verkehr erst einmal zum Stehen, ging nichts mehr – weil auf den Fahrbahnen sofort eine dicke Schneeschicht wuchs. Das heftige Schneetreiben schlug binnen Minuten zu: Während beispielsweise um 7.35 Uhr in Plieningen alles trocken war, lag das wenige Kilometer entfernte Möhringen schon unter einer dicken Schneedecke.

Zwischen 7.46 und 8 Uhr registrierte die Stuttgarter Polizei acht Unfälle – nicht nur auf der Neuen Weinsteige, sondern auch in Möhringen, Vaihingen und Weilimdorf. „Aber alles Auffahrunfälle oder Rutscher mit Blechschaden“, so Polizeisprecherin Ackermann in einem ersten Überblick.

Lkw-Probleme auf der Autobahn

Im Kreis Ludwigsburg meldet die Polizei zwei Unfälle wegen Schneeglätte: Auf der Autobahn A 81 Richtung Stuttgart sind mehrere Lastwagen wegen des Schneefalls ins Rutschen gekommen. „Sie stehen quer zur Fahrbahn, die Bergungsfahrzeuge sind unterwegs“, sagt Polizeisprecher Peter Widenhorn. Es bildet sich ein langer Rückstau. In Ditzingen hat es einen Auffahrunfall gegeben. Ein Autofahrer konnte seinen Wagen nicht mehr bremsen und rauschte in einen anderen, dabei wurde niemand verletzt. Zur Schadenshöhe gibt es noch keine Angaben.

Aufregung auch im Ostalbkreis

Feststeckende Lkw bei winterlichen Straßenverhältnissen führten am Mittwochmorgen auch im Revierbereich Aalen zu starken Verkehrsbehinderungen. Der Räumdienst war im Dauereinsatz, hatte aufgrund der Staulagen aber Probleme durchzukommen. Ab dem frühen Morgen sei quasi an allen Aufstiegen zu den Hochflächen der Verkehr teils gänzlich zum Erliegen gekommen, so ein Polizeisprecher. Behinderungen gab es auf der L1165-Lauterburger Steige, L1084-Ebnater Steige, L1080-Himmlinger Steige, K 3291-Waldhäuser Steige sowie die L1162 zwischen Heubach und Bartholomä. Auf der Westumgehung der B29 kam der Verkehr zwischen Westhausen, Hüttlingen und Aalen wegen feststeckender Lkw fast gänzlich zum Erliegen und führte zu entsprechenden Auswirkungen auch auf den Nebenstrecken. Ab etwa 8 Uhr entspannte sich die Situation langsam, sodass die Strecken teils wieder befahrbar waren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: