Hinweistafel am Bahnhof Waiblingen Foto: Dirk Hermann

Oft sind Nutzer der S-Bahn noch nicht am Ziel, wenn sie an den Stationen aussteigen. Es geht noch mit Bus oder Stadtbahn weiter. Hinweistafeln mit den aktuellen Anschlusszeiten sollen das Umsteigen erleichtern. Die Region fördert dies auch in den kommenden Jahren.

Stuttgart - Der Verband Region Stuttgart unterstützt die Kommunen auch in den kommenden Jahren beim Bau von Informationstafeln an S-Bahn-Stationen, auf denen die aktuellen Anschlüsse an Busse und Bahnen in Echtzeit angezeigt werden. Dafür stehen von 2018 an auf drei Jahre befristet pro Jahr 50 000 Euro zur Verfügung. Damit setzt die Region ihre 2012 begonnene und Ende 2016 ausgelaufene Förderung fort. Dieses Programm für die – Achtung, behördeninterner Name – Anschlussinformationsanzeiger war mit insgesamt 330 000 Euro ausgestattet.

Region mit Nachfrage zufrieden

„Wir brauchen zwar nicht an jeder Haltestelle einen Anzeiger, aber an großen Haltepunkten sind sie als Service für die Fahrgäste sehr wichtig“, sagt der regionale Verkehrsdirektor Jürgen Wurmthaler. Gerade der Umstieg gilt im öffentlichen Nahverkehr als Nachteil gegenüber der Autofahrt. Deshalb müsse das Umsteigen erleichtert werden, so Wurmthaler, der ein positives Fazit zieht: „Wir konnten wesentliche Impulse setzen.“

Auch das Interesse bei den Kommunen sei groß, meinte Wurmthaler. Man wolle aber weiter für das Förderprogramm werben. Allerdings, so die Erfahrung der vergangenen Jahre, dauere es, bis die Tafeln beschlossen, finanziert und montiert sind, zumal die Städte und Gemeinden einen Eigenanteil aufbringen müssen. Für Hinweistafeln abseits der S-Bahnhöfe gibt es Förderprogramme der Landkreise.

Obwohl das Programm 2012 startete, wurden bis Ende 2016 erst an zehn Stationen die Hinweistafeln aufgestellt. Das waren Böblingen, Herrenberg und Leonberg im Kreis Böblingen, Esslingen und Filderstadt im Kreis Esslingen, Fellbach und Winnenden im Rems-Murr-Kreis sowie Asperg, Bietigheim-Bissingen und Marbach im Kreis Ludwigsburg, in dem in Korntal und Ludwigsburg Anzeiger ohne regionale Förderung errichtet wurden.

Auch in Stuttgart

In diesem und im nächsten Jahr kommen weitere Stationen hinzu, darunter auch zahlreiche in Stuttgart. Dabei werden die Tafeln von der SSB an ihren Haltestellen für Stadtbahnen und Busse errichtet, die Stadt stellt sie in der Stadtmitte, in Bad Cannstatt, Zuffenhausen und Feuerbach auch an zentralen Punkten auf. Im Kreis Esslingen kommt der Halt am Flughafen hinzu sowie im Rems-Murr-Kreis die Stationen Maubach, Schwaikheim, Waiblingen und Schorndorf.

Lesen Sie hier: Selbstversuch als Stadtbahnfahrerin – um einen Einblick in die Arbeit der Stadtbahnfahrer zu bekommen, hat unsere Redakteurin Dominika Jaschek eine Stadtbahn-Fahrstunde genommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: