Politischer Aschermittwoch CSU-Generalsekretär Scheuer: „Es hat sich ausgeschulzt“

Von red/dpa 

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, spricht beim politischen Aschermittwoch der CSU. Foto: dpa
Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, spricht beim politischen Aschermittwoch der CSU. Foto: dpa

Die Personalquerelen der SPD sind das Thema beim politischen Aschermittwoch der CSU. Generalsekretär Scheuer spottete in Passau über Martin Schulz.

Passau - Mit Spott über die SPD-Personalquerelen hat CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer den politischen Aschermittwoch seiner Partei in Passau eröffnet. Er erinnerte an die Hauptredner der SPD vor einem Jahr: den damaligen SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz und den damaligen österreichischen Bundeskanzler Christian Kern von der SPÖ. „Klar ist nach nur einem Jahr: Es hat sich ausgeschulzt und weggekernt“, sagte Scheuer und gratulierte dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz von der konservativen ÖVP zum Wahlsieg im vergangenen Herbst.

Dem kommissarischen SPD-Chef Olaf Scholz wünschte Scheuer ironisch „alles Gute“: „Wenn er solche Parteifreunde hat, dann ist mir um seine Zukunft nicht bange.“ Über Schulz’ vorläufiges Karriereende, der noch vor wenigen Tagen als Außenminister im Gespräch war, sagte Scheuer: „Der neue Draußenminister ist: Martin Schulz.“

Im Rückblick auf die Koalitionsverhandlungen sagte er, die CSU habe sich in der Migrationspolitik im Wesentlichen durchgesetzt. In den Gesprächen sei seine Partei „das SEK Vernunft“ gewesen.

Lesen Sie jetzt