Malu Dreyer zieht sich von der SPD-Spitze zurück Foto: dpa/Britta Pedersen

Malu Dreyer zieht sich von der SPD-Spitze zurück. Das gab die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin nach dem Parteitag der SPD bekannt.

Mainz - Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer zieht sich von der SPD-Spitze zurück. „Ich habe mich entschieden, mich nach dem Parteitag der SPD auf unser schönes Bundesland zu konzentrieren“, sagte Dreyer in Mainz.

„Ich war gerne Stellvertreterin und ich war auch sehr gerne kommissarische Bundesvorsitzende unserer wunderbaren Partei“, sagte die 58-Jährige. Ihren Entscheidung zum Rückzug habe sie aber schon vor einiger Zeit getroffen. Die beiden Kandidatenduos für die SPD-Spitze habe sie darüber bereits vor dem Ergebnis des Mitgliederscheids am Wochenende informiert.

Lesen Sie hier: Nach Wahl der SPD-Spitze – unsichere Zeiten für die Koalition (Plus)

Sie habe immer gesagt: „Ich bin in erster Linie Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz“, sagte Dreyer. „Ich habe vor und nach der Wahl gesagt: Die SPD braucht alle; wir müssen an verschiedenen Stellen für eine starke SPD kämpfen.“ Deswegen werde sie auch weiterhin auf Bundesebene Verantwortung übernehmen: als Koordinatorin der SPD-Länder und als Ministerpräsidentin in den Gremien der Partei.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: