Auch Mario Gomez vom VfB Stuttgart hat sich gegen Eintracht Frankfurt verletzt. Foto: Pressefoto Baumann

Nach der Niederlage gegen Eintracht Frankfurt beklagt man beim VfB Stuttgart einige verletzte Profis. Jetzt stehen die genauen Diagnosen fest. Für einen Spieler ist die Hinrunde beendet.

Stuttgart - Der VfB Stuttgart hat im Zuge der deutlichen Niederlage gegen Pokalsieger und Europa-League-Teilnehmer Eintracht Frankfurt (lesen Sie hier die Stimmen zum Spiel) einige verletzte Profis zu beklagen. Machte man sich bei den Verantwortlichen beim Verein mit dem Brustring am Freitagabend zunächst noch große Sorgen um Berkay Özcan und Pablo Maffeo, bangte man Tags darauf zudem um die Angreifer Nicolas Gonzalez und Mario Gomez.

Lesen Sie hier: Das Weinzierl-Team spielt wie ein Absteiger

Nun stehen die ersten Diagnosen mit Blick auf die verletzten und angeschlagenen VfB-Profis fest. Demnach hat sich Berkay Özcan im Spiel gegen die Mannschaft aus Hessen eine schwere Verletzung zugezogen. Beim türkischen Nationalspieler wurde ein Riss des Syndesmosebands im Sprunggelenk festgestellt. Für den 20-Jährigen ist die Hinrunde beendet, womöglich droht sogar eine Operation.

Leichtes Aufatmen bei Gomez und Maffeo

Mario Gomez laboriert derweil an einer Verspannung im Halswirbelbereich, die er sich nach einem Duell mit Frankfurts Verteidiger David Abraham zugezogen hat. Bei ihm besteht Hoffnung auf einen Einsatz im nächsten Bundesliga-Spiel beim 1. FC Nürnberg. Gleiches gilt für Pablo Maffeo und Nicolas Gonzalez.

Obwohl der spanische Rechtsverteidiger an einem Teilriss des Außenbandes im Sprunggelenk leidet, könnte Markus Weinziel am nächsten Samstag im wichtigen Duell gegen den Aufsteiger möglicherweise doch noch auf ihn zurückgreifen. Auch die Blessur von Nicolas Gonzalez erwies sich nunmehr als weniger dramatisch; der Stürmer hatte nach der Partie am Freitagabend über eine „sehr dicke Hand“ geklagt, nachdem ihm der Eintracht-Verteidiger David Abraham auf diese gestiegen war.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: