Konservatismus AfD-nahe Stiftung nimmt Arbeit auf

Von Jacqueline Vieth 

Die Gustav-von-Struve-Stiftung wurde im Dezember gegründet. Foto: dpa
Die Gustav-von-Struve-Stiftung wurde im Dezember gegründet. Foto: dpa

Die Gustav-von-Struve-Stiftung soll „politische und gesellschaftliche Strukturen fördern, die den Bürgern Wohlstand, Bildung und Freiheit gewährleisten“. Denn besonders zwei Themen sieht die Spitze als bedroht an.

Stuttgart - Im Landtag in Stuttgart ist am Mittwoch die Gustav-von-Struve-Stiftung vorgestellt worden. Als „Keimzelle konservativen freiheitlichen Denkens in Baden-Württemberg“ begreifen die Vorsitzenden den im Dezember vergangenen Jahres gegründeten Verein. Die Spitze besteht aus drei AfD-Landtagsabgeordneten: Rainer Podeswa als Präsident, Udo Stein als Stellvertreter und Emil Sänze als Schatzmeister.

Die Stiftung, die nach Angaben der Vorsitzenden bislang 40 Mitglieder zählt, hat sich zum Ziel gesetzt, „politische und gesellschaftliche Strukturen zu fördern, die den Bürgern Wohlstand, Bildung und Freiheit gewährleisten“. Einer Förderung bedürften vor allem die Themen politische Mitbestimmung und Freiheitsrechte – um die sei es nicht gut bestellt. „Wir nähern uns in dieser Hinsicht den Zuständen in der DDR an“, hieß es auf der Pressekonferenz.

Beteiligung an Erstwählerprogramm

Besonderes Augenmerk der Landesstiftung soll auf politischer Bildungsarbeit liegen, was mit der Beteiligung am Erstwählerprogramm der Landeszentrale für politische Bildung umgesetzt werden soll. Ein Interagieren mit der Bundesstiftung der AfD halten die Vorsitzenden für möglich, betonten aber den Fokus auf das Land.

Namensgeber ist Gustav Struve, der als Revolutionär während der Märzrevolution von 1848/49 in Baden bekannt wurde. Er legte das „von“ in seinem Namen mit seinem Adelstitel ab. Die Stiftung habe sich bewusst für diesen Unterschied entschieden, um die „Kontroverse“ um seine Person vorwegzunehmen.

Lesen Sie jetzt