Von 2005 bis 2010 war Günther Oettinger Ministerpräsident Baden-Württembergs. Foto: dpa

Nach seinem Ausscheiden aus der EU-Kommission will Günther Oettinger als Politik- und Wirtschaftsberater arbeiten. Wer könnte Kunde sein? Einige – nicht ganz ernst gemeinte – Ideen aus unserer Redaktion.

Stuttgart - Oettingers Beraterfirma „Oettinger Consulting“ steht in den Startlöchern. Eine Sprecherin bestätigte vor einigen Tagen die Gründung eines entsprechenden Beratungsunternehmens in Hamburg. Die Firma werde aber erst ihre Dienste anbieten, wenn Oettinger nicht mehr EU-Kommissar sei, hieß es. Interessenkonflikte würden so vermieden. Im Herbst werden die Posten der EU-Kommissare neu besetzt. Dennoch hat der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker den Ethikausschuss der Kommission um eine Stellungnahme zu Oettingers Plänen gebeten. Wer könnte von Oettingers Beraterdiensten profitieren? Diese Kunden würden unsere Redakteure dem ehemaligen Ministerpräsidenten Baden-Württembergs empfehlen.

Die Volksrepublik China

Mit seiner „Schlitzaugen-Rede“ geriet Günther Oettinger massiv in die Kritik. Doch wer die Aussagen des 65-Jährigen genau studiert, könnte sie auch als messerscharfen Pitch für den chinesischen Großkunden lesen, denn: der EU-Kommissar mokiert sich darin ausführlich über den Auftritt der chinesischen Ministerriege beim China-EU-Jahresgipfel. Keine Frau sei da dabei gewesen, stattdessen: „Alle: Anzug, Einreiher dunkelblau, alle Haare von links nach rechts mit schwarzer Schuhcreme gekämmt.“ Nach einer Beratung Oettingers, das lässt sich erahnen, sähe dieser Auftritt deutlich professioneller aus. In staatsmännischer Würde ergraute Lockenpracht statt schwarz-gelackter Einheitsscheitel, alle im legeren Brüsseler Zwirn mit überlanger Krawatte, ein paar charmante chinesische Damen dazwischen und vor allem: Ein intensives Trollinger-Training mit dem Chefcoach persönlich. Da kann auf dem europäischen Parkett nichts mehr schiefgehen. (vih)

Sprachschulen

Günther Oettinger, der sprachlich ein gewaltiges Tempo vorgibt und als begnadeter Redner gilt, weil er sich in vielen Bereichen gut auskennt, hat eine kleine Schwäche: Im Englischen hapert es mit der flüssigen Aussprache. Und wer den Schaden hat, muss bekanntlich nicht für den Spott sorgen. Ein Blick ins Internet belegt es. Getreu dem Motto: Wir können alles, außer Hochdeutsch, könnte er doch Berater für Sprachschulen mit Englischkursen werden. Ein passender Spruch? Ach, Sie wissen schon…. (ker)

Pizzeriabetreiber

Bis Mitte der 1990er Jahre soll Günther Oettinger öfter zu Gast in der Stuttgarter Pizzeria des Mario L. gewesen sein. Eben jener Mann wurde vergangenes Jahr bei einer großen Razzia als Mafia-Verdächtiger festgenommen. Oettinger sagte nach der Festnahme, er habe das Lokal seit 1994 nicht mehr betreten und damals keinerlei Hinweise darauf gehabt, dass Mario L. in kriminelle Machenschaften verstrickt sein könnte. Die Pizzeria von Mario L. beschrieb Oettinger als ein „Stammlokal der jungen Generation“, man habe sich dort in Zeiten von Gymnasium, Sport und Junger Union getroffen. Mehrere deutsche Medien hatten Mario L. nach seiner Festnahme als Duz-Freund Oettingers beschrieben. Oettinger selbst dazu: „Also mit 19 Jahren sagt man nicht Herr Oettinger, da sagt man Mario und Günther. Das ist ja klar.“ Vielleicht könnte Oettinger in Zukunft Pizzeriabetreiber und ihre Gäste beraten, wie sie Verstrickungen mit der Mafia vermeiden. (swa)

Bauern in Frankreich

„Westlich von Paris gibt es keine Menschen mehr. Sondern nur noch Kühe und den Atlantik.“ Mit dieser Aussage sorgte Oettinger vor einigen Jahren bei einer Diskussionsveranstaltung zu Stuttgart 21 für Heiterkeit. Er sollte dringend landwirtschaftliche Betriebe westlich von Paris beraten. Die haben offenbar ein Imageproblem, wenn nicht einmal hochrangige Politiker wie Oettinger von ihrer Existenz wissen, sondern in ihrem Verbreitungsgebiet nur allein gelassene Kühe vermuten. (mil)

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: