Beim zuständigen Arbeitsgericht Pforzheim weiß man nichts von einer gütlichen Einigung. (Archivfoto) Foto: dpa

Sternekoch Harald Wohlfahrt hatte vor ein paar Tagen noch von einer gütlichen Einigung gesprochen, nun geht der Streit seiner Frau mit der „Traube Tonbach“ offenbar doch vor Gericht.

Freudenstadt - Der Streit der Ehefrau von Drei-Sterne-Koch Harald Wohlfahrt und dem Hotel „Traube Tonbach“ beschäftigt nun doch das Arbeitsgericht. Ein Termin am Freitag in Freudenstadt sei aufgerufen worden, hieß es beim zuständigen Arbeitsgericht Pforzheim. „Über eine mögliche Einigung hat uns niemand unterrichtet“, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Harald Wohlfahrt hatte vor einigen Tagen von einer erzielten gütlichen Einigung gesprochen. Das wurde vom Hotel aber nicht bestätigt.

Slavka Wohlfahrt hatte sich an das Gericht gewandt, weil sie in dem Hotel in Baiersbronn (Kreis Freudenstadt) von ihrem langjährigen Arbeitsbereich im Service auf eine andere Stelle versetzt worden war. Dort habe sie weniger anspruchsvolle Arbeiten ausführen müssen, zum Beispiel Bestecke und Gläser putzen.

Bereits im Sommer war es zu einer Auseinandersetzung zwischen dem langjährigen Küchenchef des Restaurants „Schwarzwaldstube“ im Hotel „Traube Tonbach“, Harald Wohlfahrt, und dessen Arbeitgeber gekommen. Der Streit stand im Zusammenhang mit dem Übergang zu seinem Nachfolger. Beide Seiten einigten sich damals außergerichtlich. Wohlfahrt gab seine Arbeit dort auf.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: