Drei Fragen an Eva-Marina Froitzheim Lockt das Wetter die Menschen ins Stuttgarter Kunstmuseum?

Von Adrienne Braun 

Eva-Marina Froitzheim freut sich über das Besucherinteresse. Foto: Kunstmuseum
Eva-Marina Froitzheim freut sich über das Besucherinteresse. Foto: Kunstmuseum

Die Ausstellung „Mixed Realities“ im Kunstmuseum Stuttgart ist auch wegen des heißen Sommers gut besucht. Das freut die Kuratorin Eva-Marina Froitzheim.

Stuttgart - Eva-Marina Froitzheim arbeit im Kunstmuseum Stuttgart, in dem es auch an heißen Sommertagen angenehm kühl ist.

Frau Froitzheim, angeblich suchen viele Leute bei der Hitze Zuflucht im Museum. Auch im Kunstmuseum Stuttgart?

Am Sonntag war es ziemlich heiß und zu meinem Erstaunen habe ich lange Schlangen vor der Kasse gesehen. Ich weiß nicht, ob das Wetter uns die Leute in die Arme treibt. Ich glaube, es ist eher die Technologie.

In der Sonderausstellung „Mixed Realities“ geht es um neue Technologien. Zieht das ein jüngeres Publikum an?

Definitiv. Es kommen auch Jugendliche ohne Eltern. Aber das Besondere an der Ausstellung ist, dass sie generationsübergreifend ist. Jeder will das mal gesehen haben, aber tatsächlich kommen sehr viele jüngere Leute.

Wie reagieren die Älteren auf die Technik?

Wir haben eine Umfrage gemacht. Wir haben Studierende an jeder Station postiert, die uns beschreiben sollten, wie sie das Publikum erleben. Sie waren erstaunt, dass ins­besondere die Älteren extrem aufgeschlossen den Technologien gegenüber sind und das Angebot gern wahrnehmen.

Die Sonderausstellung „Mixed Realities“ ist noch bis 26. August geöffnet, Di–So 10-18 Uhr, Fr 10–21 Uhr

Lesen Sie jetzt