Der Ditzinger OB Michael Makurath ist in seiner Kiste ganz vorne mit dabei. Mit dem Kurshalten hatte er allerdings ein Problem. Foto: factum/

Jubel, Trubel und Karacho: Die Hirschlander und Ditzinger feiern das 1250-Jahr-Jubiläum ihrer Heimatorte. Und die Feuerwehr bekommt ein besonderes Geschenk.

Ditzingen - Die erste Urkunde, in der die Stadt Ditzingen und der Ortsteil Hirschlanden namentlich erwähnt werden, ist 1250 Jahre alt. Am 2. Oktober 769 wurden die damaligen Dörfer Tizingen und Hirslande dem Kloster Lorsch geschenkt. Das ganze Jahr über feiern die Ditzinger und Hirschlander diese urkundliche Erwähnung – am vergangenen Wochenende in Form des „Ditzinger JubelTrubel“, einem dreitägigen Fest. Auf dem Programm standen neben verschiedenen musikalischen Akten auch ein Oldtimertreffen und ein Seifekistenrennen.

Der OB in der Seifenkiste

Direkt in der ersten Kurve kam Oberbürgermeister Michael Makurath von der Rennstrecke ab und landete mit seiner Seifenkiste in einem Heuballen am Straßenrand. „Jetzt wissen wir wenigstens, wer der Bürgermeister ist“, witzelte einer der Zuschauer. „Vom Fahren versteht er jedenfalls nichts.“ Das Seifenkistenrennen war der Höhepunkt am Samstagnachmittag. Die Zuschauer hatten Stühle, Bier- und Gartenbänke am Straßenrand aufgestellt und jubelten den Rennfahrern in ihren selbst gebauten Gefährten zu. Neben der besten Zeit wurde auch die originellste Seifenkiste ausgezeichnet. Die Auswahl war groß: Das Gefährt von OB Makurath blinkte, ein rollender Hai bespritzte die Zuschauer per Knopfdruck mit Wasser und eine der Seifenkisten sah aus wie ein Schweinchen auf Rädern.

Oldtimer und Traktoren

Wo am Samstag noch die Seifenkisten kurvten, gab es am Sonntag motorisierte Gefährte zu bestaunen. „Das ist etwas ganz besonderes“, schwärmte ein Hirschlander, „da ist ja wirklich eine schöner als die andere.“ Die Rede ist von Oldtimern, die zum Stadtjubiläum nach Hirschlanden gekommen waren. Auch historische Traktoren waren vertreten. Die Luft war erfüllt vom Tuckern eines Lanz Bulldog, Baujahr 1952, ein paar Meter weiter posierte eine Familie vor einem Opel von 1970 für ein Bild. Der jüngste unter den Oldtimer-Besitzern war gerade einmal 18 Jahre alt – und damit deutlich jünger als sein 30-jähriger Golf GTI. „Ich glaube, Oldtimer sind auch bei der jüngeren Generation wieder im Kommen“, sagte er bei der gemeinsamen Abfahrt der Gefährte.

Freude über ein neues Löschfahrzeug

Am Sonntagnachmittag musste die Freiwillige Feuerwehr Hirschlanden noch kurz ausrücken, zu einem kleinen Brand. Eine Viertelstunde später durften die Kameraden dann auf dem Hirschlander Rathausplatz antreten, wo ihnen OB Makurath ein neues Löschfahrzeug übergab. Für 520 000 Euro bietet es neueste Technik und Platz für neun Wehrleute.

Drei Tage Musik

An allen drei Tagen wurde außerdem ein buntes Musikprogramm aufgefahren. Den Auftakt machte am Freitag das Stuttgarter Kammerorchester mit einem klassischen Konzert. Am Samstagabend trat der Schwabenrapper MC Bruddaal auf, gefolgt von der Band Partyband Alpenstarkstrom. Den Abschluss im Festzelt machte am Sonntagabend die international bekannte Band Fools Garden. Ausgeschenkt wurde am Festwochenende übrigens ein Bier aus dem Neckar-Odenwald-Kreis: Auch dort gibt es ein Hirschlanden – und dort wird das lokale Hirschbräu gebraut, das auch in Ditzingen-Hirschlanden schmeckt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: