Der Dankesbrief an die Malteser in Stuttgart. Foto: Malteser Stuttgart

Sie sind immer da, wenn Menschen Hilfe brauchen. Trotzdem wird die Arbeit der Rettungsdienste von vielen Menschen als selbstverständlich angesehen. Nicht so Johanna. Die bedankte sich bei den Maltesern Bezirk Stuttgart mit einem tollen Brief – und wird nun von den Rettern gesucht.

Stuttgart - Ein junges Mädchen hat sich mit einem wunderschönen Brief bei den Rettern des Malteser Rettungsdiensts Bezirk Stuttgart bedankt. Für ihre tolle Arbeit. Weil sie es einfach mal sagen wollte. „So etwas haben wir noch nie erlebt! Wir haben uns natürlich sehr darüber gefreut. Der Brief hat jetzt einen Ehrenplatz an unserer Pinnwand“, berichtet der Malteser-Social-Media-Beauftragte Daniel Kessler. Auf der Facebookseite haben die Malteser den Brief von Johanna gepostet. Über 550 Likes haben die niedlichen Zeilen bereits auf dem sozialen Netzwerk abgesahnt.

Für das Mädchen sind die Männer und Frauen der Rettungsdienste echte „Helden“, wie sie schreibt. Sie hat ganz „großen Respekt“ vor ihnen. Dabei unterschätzen viele Menschen die Arbeit der Helfer in Not, glaubt Johanna. Sie kann sich aber vorstellen, wie viel persönlicher Einsatz dahinter steckt. Was es bedeutet, Menschenleben zu retten. Für das Mädchen steht jedenfalls fest: „Später möchte ich auch gerne in den Rettungsdienst gehen und dort arbeiten.“

Absender auf Brief fehlt

Einen Einblick könnte Johanna schon bald erhalten. „Wir würden ihr gerne unsere Wache zeigen und ihr erklären, was wir hier genau machen“, sagt Daniel Kessler. Doch hier gibt es noch ein kleines Problem. Als Johanna den Brief in Begleitung ihrer Eltern abgegeben hat, mussten die Retter auf einen Einsatz. Sie haben ihn erst danach gelesen. Da kein Absender dabei stand, wissen die Malteser derzeit nicht, wer das Mädchen ist. „Wir dachten zuerst, sie wäre eine Patientin, aber das konnten wir schnell ausschließen. Es würde uns freuen, wenn sie sich bei uns meldet.“

Die Retter posteten auf Facebook eine Antwort an die unbekannte Briefeschreiberin Johanna mit folgenden Worten:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: