Hat das Hamstern wirklich ein Ende? Foto: dpa/Tom Weller

Toilettenpapier, Nudel und Reis sind in der Coronakrise gefragt. Doch zuletzt gingen die Verkaufszahlen zurück. Aber bedeutet das wirklich, dass sie Nachfrage abnimmt?

Berlin - In der Corona-Krise lässt der Drang der Verbraucher zum Hamstern bestimmter Artikel wie etwa Toilettenpapier offenbar weiter nach. Wie eine Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zeigt, lagen die Verkaufszahlen für ausgewählte Hygieneartikel und Lebensmittel in der Woche vom 13. bis 19. April weiter deutlich unter den Zahlen der Wochen zuvor. So lag der Absatz von Toilettenpapier fast zwei Drittel unter dem Durchschnittswert der Monate August 2019 bis Januar 2020.

Lesen Sie hier: Das horten die Menschen in anderen Ländern

Auch bei anderen Produkten ging die Nachfrage spürbar zurück - etwa bei Teigwaren und Reis. Laut Destatis könnten die rückläufigen Verkaufszahlen auch damit zu tun haben, dass das Angebot in bestimmten Warensegmenten kurzzeitig fehlt. Die Nachfrage nach Desinfektionsmitteln und Seife ist jedoch weiterhin hoch.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: