Hamsterkäufe haben manche Regale in den Supermärkten leer gefegt. (Symbolbild) Foto: dpa/Tom Weller

Eine Umfrage des Kölner Instituts für Handelsforschung hat ergeben, dass in Deutschland jeder dritte Verbraucher seinen Vorrat an Lebensmitteln aufstockte. Das Ergebnis zu Hygieneartikeln überrascht.

Köln - Rund jeder dritte Verbraucher in Deutschland hat in der vergangenen Woche angesichts der Corona-Krise seine Lebensmittelvorräte aufgestockt. Bei Hygieneartikeln kaufte dagegen nur jeder Sechste mehr als sonst. Das ist das Ergebnis eines am Mittwoch veröffentlichten „Corona Consumer Checks“, für den das Kölner Institut für Handelsforschung (IFH) 1000 repräsentativ ausgewählte Personen befragte.

Grund für die Hamsterkäufe sei offenbar die Befürchtung gewesen, nicht mehr wie gewohnt einkaufen zu können, erklärte das IFH. Ein Drittel der Befragten empfinde die eingeschränkten Einkaufsmöglichkeiten im Rahmen der Corona-Krise als Freiheitsverlust.

Der Onlinehandel profitierte laut IFH allerdings zunächst nur wenig von der Krise. Nur 13 Prozent der Befragten gab an, Einkäufe, die sie normalerweise im Geschäft erledigen, online getätigt zu haben. Vor allem jüngere Konsumenten hätten diese Möglichkeit genutzt, berichtete das IFH.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: