Ein Theaterstück bringt die Stimmen der Opfer des NSU auf die Bühne Foto: Pressematerial

Die Bühne für Menschenrechte tourt mit dem Stück „NSU-Monologe“ durch Deutschland und legt einen Stopp im Komma in Esslingen ein. An dem Abend können Zuschauer auch mit Experten ins Gespräch über den NSU und die Aufarbeitung kommen.

Esslingen - Das dokumentarische Theaterstück „Die NSU-Monologe“ der Bühne für Menschenrechte macht am Dienstag, 4. Dezember, Station in Esslingen. Dabei kommen in von Schauspielern vorgetragenen Monologen die Opfer des Nationalsozialistischen Untergrunds und deren Hinterbliebene zu Wort. Die fehlerhafte Aufarbeitung der Morde des Neonazi-Trios Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos in der Zeit zwischen den Jahren 2000 und 2007 wird dabei ebenso thematisiert, wie die Ermittlungen gegen die Opfer und deren Angehörige selbst. Bis heute sind viele Fragen rund um die Verbrechen und Kontakte des NSU ungeklärt. Im Anschluss an das Stück findet ein Publikumsgespräch statt, bei dem Zuschauer mit Wolfgang Drexler und Gökay Sofouğlu über das Thema diskutieren können. Drexler leitet den zweiten Untersuchungs-Ausschuss im baden-württembergischen Landtag, der bis zum Jahresende einen Abschlussbericht vorlegen will. Sofouğlu ist der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland.

Die Bühne für Menschenrechte tourt mit dem Stück durch ganz Deutschland. Der Stopp im Komma ist bislang der einzige im Raum Stuttgart.

Termin:
4. Dezember, 19 Uhr, Komma Esslingen, Maillestraße 5-9, Eintritt frei. Anmeldung unter nsu-monologe@komma.info

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: