Die Fläche der Fernsehstudios verwandeln sich wieder in Parklandschaft. Foto: Zweygarth

Die Studios sollen abgerissen, die Villa saniert werden.

S-Ost - Der Bezirksbeirat von Stuttgart-Ost kommt zu seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause ausnahmsweise am Montag zusammen. Im Mittelpunkt der Sitzung am 22. Juli wird ein Grundsatzbeschluss zur Villa Berg stehen. Diese von Oberbürgermeister Fritz Kuhn angekündigte Beschlussvorlage beinhaltet wie berichtet, dass die ehemaligen Fernsehstudios im Park abgerissen und die Fläche wieder in Parklandschaft verwandelt wird. Eine Wohnbebauung im Park wird ausgeschlossen. Die Villa Berg soll saniert und öffentlich genutzt werden. Der Bezirksbeirat Stuttgart-Ost hat sich bereits vor geraumer Zeit für einen Abriss der Studios und gegen eine Wohnbebauung im Park ausgesprochen. Bezirksvorsteher Martin Körner engagiert sich für eine Nutzung der Villa Berg als Haus für Film und Medien und hat die Nanz-Stiftung als möglichen Partner gefunden.

Das zweite große Thema in der Sitzung werden die Planungen für eine Stärkung des Zentrums des Quartiers Raitelsberg sein. Im Raitelsberg wird seit Oktober 2012 an einem solchen Quartierskonzept gearbeitet. Beteiligt waren dabei unter anderem Träger der Jugend- und Altenhilfe, der Bezirksbeirat, der Wohnbauträger SWSG sowie Anwohner.

Ebenfalls auf der Tagesordnung steht der mehrfach im Bezirksbeirat diskutierte Fußweg durch die Kleingartenanlage Am Klingenbach. Dafür hat das Garten-, Friedhofs- und Forstamt mit den Kleingärtnern eine neue Planung ausgearbeitet und wird diese vorstellen. Der Weg soll mit Hilfe von Geld aus der Stadtentwicklungspauschale (Step) finanziert werden.

Die öffentliche Sitzung im Bürgersaal im Bürgerservicezentrum Ost, Schönbühlstraße 65, am Montag, 22. Juli, beginnt um 18.30 Uhr. Am Anfang haben Bürger fünf Minuten Zeit, ihre Anliegen vorzubringen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: