Das neue Vorstandsteam ist gewählt: Sao-Khue Phan Nguyen, Elisa Guyenot, Matthias Streit, Lillian Scharnhorst und Adriano Di Cosola Foto: factum/Simon Granville

21 junge Menschen bilden seit Ende des vergangenen Jahres den zweiten Jugendgemeinderat in Ludwigsburg. Noch ist vieles offen, doch einige Ziele sind bereits gesteckt: Sie drehen sich um WLAN, Jugendtreffpunkte, Radwege – aber auch um die politische Bildung junger Ludwigsburger.

Ludwigsburg - Sie sind jung und motiviert: Der im November gewählte zweite Jugendgemeinderat in Ludwigsburg hat seine zweite offizielle Sitzung gemeistert – mit einem frisch gewählten Vorstandsteam bestehend aus Adriano Di Cosola (Vorsitzender), Elisa Guyenot (Vize-Vorsitzende), Sao-Khue Phan Nguyen (Pressesprecherin), Lillian Scharnhorst (Schriftführerin) und Matthias Streit (Schatzmeister). Sie beraten sich von nun an mindestens viermal jährlich mit 16 weiteren Mitgliedern, die in Ludwigsburg zur Schule gehen, studieren oder arbeiten – und fungieren in den kommenden zwei Jahren als Sprachrohr zwischen ihren Altersgenossen und Kommunalpolitikern.

Ein thematischer Schwerpunkt des ersten Jugendgemeinderat, der sich von 2017 bis Ende 2019 in die Ludwigsburger Kommunalpolitik einbrachte, war die Situation für Passagiere am Ludwigsburger Bahnhof. Zu den prägenden Gesichtern gehörte das Politik-Talent Vanessa Buchmann, die sich inzwischen in der Jungen Union engagiert. Für Aussagen über das Profil des neuen Jugendgemeinderats ist es hingegen noch zu früh. „Wir sind noch in der Phase, in der wir Informationen sammeln“, sagt die Schriftführerin Lillian Scharnhorst.

Für mehr Radwege und WLAN-Ausbau

Mit der Entscheidung für fünf Arbeitsgruppen haben die Räte aber bereits Felder bestimmt, auf denen sie aktiv sein wollen. Der Arbeitskreis Politische Bildung arbeitet an einem Konzept, um Jugendliche auf den Jugendgemeinderat aufmerksam zu machen. Dabei wollen die Räte Jugendliche mit außergewöhnlichem Engagement auf Instagram vorstellen. Auch eine Zeitung plant das Team. Die Gruppe Treffpunkte und Aufenthaltsräume möchte die Jugendtreffs in Ludwigsburg bekannter machen, der Arbeitskreis Soziales und Kultur plant Flyer, um Angebote wie städtische Jugendcafés bekannter zu machen. Die Gruppe Mobilität und Radwege versucht das Radwegenetz um Ludwigsburger Schulen zu verbessern und hat sich deshalb bereits mit Sascha Behnsen, dem städtischen Teamkoordinator Mobilität, getroffen. Das Team WLAN wiederum hat herausgefunden, dass es wenig dazu beitragen kann, den Ausbau in der Stadt zu beschleunigen. Stattdessen trifft es sich nun mit der eSports-AG an der Pädagogischen Hochschule – mit dem Ziel, die AG auch für Schüler zu öffnen.

Lesen Sie hier: Junge Menschen in der CDU – warum sich konservativ und grün vertragen

Der jugendliche Gemeinderat zeigte sich bei seiner jüngsten Sitzung gut vorbereitet, diskussionsfreudig und diplomatisch. Gelegentlich musste Hannah Junginger von der Geschäftsstelle Jugendgemeinderat dem unerfahrenen Vorstand dann aber doch mit Anregungen oder Hilfestellungen zur Seite springen. „Ihr solltet darüber noch abstimmen“, sagte sie während der Sitzung ab und an oder „Was haltet ihr denn davon?“, wenn sich niemand äußern oder das Vorstandsteam etwas vorschnell zum nächsten Punkt auf der Tagesordnung springen wollte.

Gemeinderäte als Paten

Mit Steve Bellmann, Lucia Laibacher, Melinda-Zelal Sarak und Vithusan Vijayakumar hat der neue Rat vier alte Hasen im Boot, die nun ihre zweite Amtszeit angetreten haben. Nach der ersten Sitzung mit neuem Vorstand erntete das Vorstandsteam von Vijayakumars Seite erst einmal Lob. „Ihr habt das richtig gut gemacht“, sagte der ehemalige Vorsitzende am Ende der Sitzung zu seinen Nachfolgern.

Zusätzliche Unterstützung kommt aus dem Ludwigsburger Gemeinderat. Wie in der ersten Legislaturperiode stellt jede Fraktion einen Paten, der die jungen Amtskollegen berät. Das erste Treffen hat Ende Januar stattgefunden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: