Nun ermittelt die Kriminalpolizei, was am Dienstag in einer Ulmer Wohnung geschah. Foto: dpa

Nach einem Brand in Ulm ist ein 64-Jähriger tot in seiner Wohnung gefunden worden. Die Polizei schließt ein Verbrechen nicht aus. Die Kriminalpolizei hat den Fall übernommen.

Ulm - Bei Löscharbeiten in einem Mehrfamilienhaus in der Ulmer Schillerstraße ist am Dienstagabend wie berichtet eine Leiche gefunden worden. Am Mittwoch stellte sich heraus: Bei dem Toten handelt es sich um den 64 Jahre alten Wohnungsinhaber. Die Leiche des Mannes, der alleine gelebt hatte, wies nach Angaben der Polizei Verletzungen auf, deren Herkunft bislang unklar sei. Ein Gewaltverbrechen wird deshalb nicht ausgeschlossen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Der Tote werde nun obduziert, teilt die Polizei weiter mit. Mit einem Ergebnis der Untersuchung wird nicht vor Donnerstag gerechnet. Offen ist auch, ob das Feuer absichtlich gelegt worden ist. Die Polizei äußert sich darüber aus ermittlungstaktischen Gründen nur zurückhaltend. „Wir halten eine Brandstiftung für möglich“, sagt ein Ulmer Polizeisprecher vorsichtig.

Wer hat etwas Auffälliges bemerkt?

Bei der Feuerwehr war am Dienstagabend um kurz nach 21 Uhr der Notruf eines Hausbewohners in dem Gebäude in der Schillerstraße eingegangen. Aus der Wohnung des 64-Jährigen im vierten Stock drang starker Rauch. Die Feuerwehr hatte das Feuer Polizeiangaben zufolge schnell unter Kontrolle. Die übrigen Bewohner des Hauses konnten sich auch selbst ins Freie retten und nach dem Ende der Löscharbeiten wieder in ihre eigenen vier Wände zurückkehren. Doch in der Wohnung, in der es gebrannt hatte, entdeckten die Rettungskräfte eine – zunächst unbekannte - Leiche.

Die Polizei bittet Zeugen, die im Bereich der Schillerstraße, des Schillerstegs, des Zentralen Omnibusbahnhofs oder des Bahnhofs am Dienstagabend Personen gesehen haben, die sich auffällig benommen haben, sich unter der Rufnummer 0731/1880 zu melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: