André Reichel soll zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats der regionalen Wirtschaftsfördergesellschaft gewählt werden. Er wäre der erste Grüne in diesem Amt. Foto: dpa/Christoph Schmidt

Die Grünen sollen den Posten des Vorsitzenden des Aufsichtsrats der regionalen Wirtschaftsfördergesellschaft WRS besetzen. Im Gespräch dafür ist André Reichel, der bei der Wahl zum Regionalpräsidenten dem Amtsinhaber Thomas Bopp von der CDU unterlegen war.

Stuttgart. - Der Grünen-Regionalrat André Reichel soll an diesem Freitag zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart (WRS) gewählt werden. Das erfuhr unsere Zeitung aus Kreisen des Aufsichtsrats. Reichel würde Nachfolger von Wolfgang Häfele, der für die CDU in der Regionalversammlung saß und zur Regionalwahl Ende Mai nicht mehr antrat. Der 60-Jährige, früher Wirtschaftsförderer der Stadt Stuttgart, war bis Anfang September Vorstandschef der Dussmann-Gruppe, gab die Führungsposition aber „auf eigenen Wunsch und aus persönlichen Gründen“ auf, wie es in einer Mitteilung des Dienstleistungsunternehmens heißt.

Niederlage bei Wahl zum Regionalpräsidenten

Reichel, der auch Fraktionschef der Grünen in der Regionalversammlung ist, war Mitte September bei der Wahl des Regionalpräsidenten dem Amtsinhaber und CDU-Regionalrat Thomas Bopp unterlegen. Während Reichel von den Grünen, die bei der Regionalwahl knapp vor der CDU die stärkste Kraft geworden waren und daraus den Führungsanspruch abgeleitet hatten, schon früh von seiner Partei nominiert worden war, hatte Bopp erst wenige Tage vor der Wahl seinen Hut in den Ring geworfen. Er bekam dann eine Mehrheit von 51:34 Stimmen aus CDU, Freie Wähler, SPD, FDP und AfD. Während die Bopp-Unterstützer von einer normalen Mehrheitsentscheidung sprachen, bewerteten die Grünen dies als parlamentarisches Foul, da bisher immer die stärkste politische Kraft den Regionalpräsidenten gestellt hatte. Offenbar einigten sich die Fraktionen nun darauf, dass die Grünen erstmals die herausgehobene Position des WRS-Aufsichtsratschefs besetzen können. Der Wirtschaftswissenschaftler Reichel, der an der International School of Management in Stuttgart lehrt, wollte sich auf Anfrage nicht äußern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: