Whatsapp will von nun an mehr Daten mit Facebook teilen. User müssen dieser Änderung zustimmen, um die App weiterhin nutzen zu können. Foto: dpa/Martin Gerten

Der Messaging-Dienst Whatsapp aktualisiert seine Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien. Nutzer, die diesen Änderungen nicht zustimmen, können die App ab Februar nicht mehr nutzen. Was ändert sich?

Stuttgart - Am 8. Februar aktualisiert der Instant Messaging-Dienst Whatsapp seine Nutzungsbedingungen und seine Datenschutzrichtlinie. Aus diesem Grund werden Nutzer beim Öffnen der App von einem Pop-up-Fenster empfangen, um diesen Änderungen zuzustimmen. Hauptsächlich geht es bei den Aktualisierungen um die Verarbeitung von Nutzerdaten und deren Weitergabe an das Mutterunternehmen Facebook.

Chat-Inhalte sind davon nicht betroffen. Diese bleiben weiterhin verschlüsselt. Mit der Zustimmung zur neuen Datenschutzrichtlinie werden jetzt aber verschiedene andere Daten an Facebook weitergeleitet. Laut Whatsapp zählen dazu Informationen zur Account-Registrierung mitsamt der Telefonnummer, Transaktionsdaten, dienstbezogene Informationen, Interaktionsinformationen, Informationen über mobile Geräte, die IP-Adresse, sowie eventuell andere Daten.

Zeit bis zum 8. Februar

In der Datenschutzrichtlinie gibt Whatsapp Gründe dafür an. So wolle man besser verstehen, wie die Dienste genutzt werden. Ein weiterer Grund sei das „Verbessern ihrer Dienste und deiner Erfahrungen mit deren Nutzung, darunter das Abgeben von Empfehlungen für dich (z. B. Freundesvorschläge oder Gruppen oder interessante Inhalte), Personalisierungsfunktionen und Inhalte, Unterstützen beim Abschluss von Käufen und Transaktionen und das Anzeigen von relevanten Angeboten und Werbeanzeigen“, heißt es auf der Internetseite.

Nutzer haben bis zum 8. Februar Zeit diesen Änderungen zuzustimmen. Wer das nicht tut, kann Whatsapp anschließend nicht mehr nutzen. Wer sich unsicher ist, kann im Pop-up-Fenster auch erst einmal auf den „Nicht Jetzt“-Button klicken. Dann erinnert die App die Nutzer zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: