Kickers-Kapitän Patrick Auracher ist am Boden zerstört. Foto: Baumann

Während für die Stuttgarter Kickers nach einem 5:6 nach Elfmeterschießen gegen die TSG Balingen im Achtelfinale Endstation war, zitterte sich der VfB II mit 3:2 bei Calcio Leinfelden-Echterdingen weiter.

Stuttgart - Mehr Pokal-Kampf geht nicht. Ramon Gehrmann brachte es auf den Punkt: „Da war alles dabei“ - nur kein Happy End für die Stuttgarter Kickers, die im WFV-Pokal-Achtelfinale nach Elfmeterschießen mit 5:6 (2:2, 1:1) gegen die TSG Balingen das Nachsehen hatten. In den gut 120 Minuten zuvor sahen die 1670 Zuschauer im Gazi-Stadion viel Hektik und Dramatik, wobei der klassenhöhere Regionalligist zwar spielerisch einige Akzente setzen konnte, aber kaum Druck nach vorne entfaltete. Bezeichnenderweise fielen die Treffer letztendlich nach einem weiten Einwurf durch einen Kopfball von Matthias Schmitz (45.), wobei Kickers-Spieler Lukas Kling auf der Linie nicht mehr klären konnte, und einen umstrittenen Elfmeter, den Denis Epstein (75.) verwandelte, nachdem Leander Vochatzer die Kickers verdient in Führung (30.) gebracht hatte.

Die hatten wiederum Glück, dass Torwart Thomas Bromma ohne Platzverweis davonkam, als er den durchgebrochenen Marc Pettenkofer so rüde von den Beinen holte, dass der Ex-VfB-Jugendspieler mit Verdacht auf Innenbandriss ausschied, Schiedsrichter Tobias Reichel (Stuttgart) aber großzügig weiterlaufen ließ. So kamen die Kickers in der Nachspielzeit durch Mijo Tunjic zum 2:2, und Cristian Giles vergab sogar noch den Siegtreffer. Genau wie schließlich im Elfmeterschießen, als der Spanier neben Tobias Feisthammel bei den Kickers verschoss. „Eine Niederlage tut immer weh“, sagte Kapitän Patrick Auracher, „aber so gehen wir sicher noch motivierter in die Liga-Aufgabe am Sonntag in Oberachern, als wenn wir gewonnen hätten.“

VfB II zittert sich ins Viertelfinale

Gewonnen hat dafür der Liga- und Lokalrivale VfB Stuttgart II beim Verbandsligisten Calcio Leinfelden-Echterdingen, wenn mit 3:2 auch denkbar knapp. Nach zweimaligem Rückstand – durch Timo Bäuerle (3.) und Josip Pranjic (53.) – traf Marcel Sökler schließlich mit seinem zweiten Treffer zum Sieg (85.), nachdem Benedikt Koep (76.) das 2:2 erzielt hatte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: