Wenn eine Katze sich so auf den Rücken wirft und alle vier Pfoten von sich streckt, hat sie nur einen Wunsch: Streichel mich! Sofort! Foto: AP

Miau. Damit fängt das Rätsel schon an. Warum maunzen Katzen, wenn Menschen in der Nähe sind? Warum werfen sie sich beim Streicheln auf den Rücken? Und: Was macht einen Kater eigentlich zum Kater und eine Katze zur Katze?

Stuttgart - Die Katze ist mit Abstand das beliebteste Haustier in Deutschland. Rund 13,4 Millionen Samtpfoten lebten nach einer Erhebung des Marktforschungsinstituts Skopos 2017 in der Bundesrepublik. Damit ist im Durchschnitt in rund jedem fünften Haushalt (22 Prozent) auch eine Katze oder ein Kater zu Hause. Nach 16 Lebensjahren summieren sich die Kosten für eine Mieze bei guter Pflege nach Berechnungen des Deutschen Tierschutzbundes auf mindestens 11 450 Euro.

Am 8. August ist Weltkatzentag

Doch es geht nicht nur ums Geld. Die entscheidendere Frage ist: Katze oder Kater? Um sich für das eine oder andere Geschlecht zu entscheiden, muss man wissen, was einen Kater zum Kater und eine Katze zur Katze macht. Hier die wichtigsten Infos zum Weltkatzentag am 8. August.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: