Die alte Webcam ist zwischenzeitlich abgebaut worden. Foto: red

Die Christdemokraten erheben das Fehlen einer Webcam zum kommunalpolitischen Thema.

S-Mitte - Der elektronische Blick wurde zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 eröffnet. Die Welt konnte via Internet auf den Schlossplatz schauen, mit dem Neuen Schloss im Hintergrund und seinerzeit nebenbei noch auf die Großleinwand, auf der die Spiele übertragen wurden. Das allerdings scheint keineswegs der einzige Grund, sich das Bild auf den Monitor zu holen, das die Webcam auf dem Dach der ehemaligen Commerzbankfiliale am Schlossplatz sendete. Rund 300 000 Menschen jährlich wollten auch nach der WM wissen, wie es auf dem zentralen Platz der Stadt aktuell so aussieht.

Nun ist das Signal allerdings ausgeschaltet. Das fiel auch den Christdemokraten im Gemeinderat auf. Weshalb sie eine offizielle Anfrage an die Rathausspitze schickten. Jürgen Sauer ist einer der CDU-Stadträte, die wissen wollen, wo die Kamera geblieben ist, warum sie überhaupt abgebaut wurde und ob es Ersatz geben wird. Schließlich „ist das der schönste Platz Stuttgarts, wenn nicht Baden-Württembergs“, sagt Sauer, „den weltweiten Blick auf Stuttgarts Mitte halten wir für ganz wichtig“. Im Zweifel müsse die Stadt selbst einen Ersatz zur Verfügung stellen.

Ersatzort wird gesucht

Das wird aller Voraussicht nach nicht nötig sein. Die Webcam betrieb die Stuttgart Marketing. „Wir suchen einen Ersatzstandort, natürlich wieder direkt am Schlossplatz“, sagt Andrea Gehrlach, die Prokuristin des Unternehmens. Der Grund dafür, dass die Kamera abgebaut wurde, ist schlicht. Stuttgart Marketing hatte einen Vertrag mit der Commerzbank geschlossen. Der war mit dem Auszug der Bank hinfällig. Wer der neue Mieter und damit potenzielle neue Vertragspartner sein könnte, ist unklar.

Das Verschwinden der Kamera, eher des Sendebildes, bemerkte keineswegs nur die CDU. „Wir haben einige Nachfragen von Usern bekommen“, sagt Gehrlach, „das hat uns gefreut“ – wie im übrigen auch die besorgte Nachfrage der Christdemokraten. Dass der weltweite Blick wieder eröffnet wird, scheint angesichts des Interesses unzweifelhaft, wann ist allerdings noch offen. Anfragen an potenzielle Vermieter sind abgeschickt, aber noch nicht beantwortet. Und ganz einfach ist die Suche nach einem Ersatzdach auch nicht. Die neue Kamera soll auf jeden Fall wieder ein Bild mit dem Neuen Schloss im Hintergrund liefern, und selbstverständlich müssen die technischen Voraussetzungen für die Internet-Ausstrahlung vorhanden sein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: