Ritter Sport aus Waldenbuch setzt jetzt auf eine eigene Kakao-Plantage. Foto: dpa

Dem Schokoladenhersteller Ritter Sport aus Waldenbuch bei Stuttgart wird der Kakaopreis zu hoch. Deshalb soll nun eine eigene Plantage Abhilfe schaffen.

Waldenbuch - Gestiegene Rohstoffpreise machen dem Schokoladenhersteller Ritter Sport zu schaffen. „Durch die große Missernte im vergangenen Jahr und die gestiegene weltweite Nachfrage ist der Haselnusspreis zuletzt explodiert“, sagte Geschäftsführer Andreas Ronken der „Stuttgarter Zeitung“ (Samstag). Der Anstieg des Weltmarktpreises für Nüsse habe sich nahezu verdoppelt und dem Mittelständler Mehrkosten von 25 bis 30 Millionen Euro beschert. Auch der Kakaopreis sei auf einem Vierjahreshoch, sagt Ronken, der eine Anhebung der Preise nicht ausschloss.

Um sich unabhängiger von seinen Kakaolieferanten zu machen, baut das Familienunternehmen selbst Kakao in Nicaragua an. Die erste Ernte auf der laut Ronken „größte Kakaoplantage der Welt“ soll 2017 eingefahren werden. „Dort bestimmen wir die Qualität selbst“, sagte der Geschäftsführer weiter. Im Vollbetrieb werde das Unternehmen dort spätestens ab 2025 rund ein Drittel seines Rohkakaobedarfs decken können.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: