Sommerfest an der Ökostation am Wartberg. Foto: Julia Schramm

Die Stuttgarter Volkshochschule wird 100 Jahre alt. Auf dem Gelände der Ökostation am Wartberg steht ein Zirkuszelt.

Stuttgart. - Die schlechte Nachricht vorneweg: Spontane Anmeldungen für die Kinderzirkusschule sind nicht mehr möglich. „Schon im März waren alle 80 Plätze vergeben“, sagt Iris Loos, Fachbereichsleiterin Treffpunkt Kinder und Familien von der Stuttgarter Volkshochschule (VHS). Das sei jedes Jahr so. Die Nachfrage sei so hoch, dass die VHS in den Sommerferien locker auch zwei Wochen Kinderzirkusschule anbieten könnte – allerdings mache da bislang das Garten-, Friedhofs- und Forstamt nicht mit. Die Mitarbeiter der Stadt haben Angst um die Wiese am Wartberg, wenn dort zwei Wochen lang ein Zirkuszelt aufgebaut ist.

Doch auch für diejenigen, die keinen Platz in der Kinderzirkusschule haben, ist in diesen Tagen ein Besuch am Wartberg lohnenswert. Weil die Stuttgarter Volkshochschule in diesem Jahr 100 Jahre alt wird, hat sie zusätzlich zur Kinderzirkusschule ein einwöchiges Sommerfestival auf die Beine gestellt. Noch bis Samstag, 3. August, gibt es rund um die Ökostation im Stuttgarter Norden diverse Angebote und Mitmachaktionen, zum Beispiel Upcycling, Livemusik, Filmvorführungen sowie ein Grillabend mit Diskussion für internationale Gäste.

Die VHS geht ins Grüne

„Wir wollen das 100-jährige Bestehen der VHS nicht nur im Treffpunkt Rote-bühlplatz, sondern auch an unserer Ökostation am Wartberg feiern – mit möglichst niedrigschwelligen Angeboten. Das Jubiläum ist der perfekte Anlass, die VHS ins Grüne zu transportieren“, sagt die Pressesprecherin Elvira Schuster.

Als eine Art Geburtstagsgeschenk waren zumindest die Angebote am vergangenen Wochenende auch allesamt kostenfrei, zum Beispiel ein Schnitzworkshop, eine Führung zu Kräutersalzen sowie das Malen und Basteln in der Werkstatt im Grünen. Außerdem konnten sich am Sonntag die Kinder, die keinen Platz in der Zirkusschule bekommen haben, sowie Erwachsene auch mal im Zirkuszelt ausprobieren. „Wir haben in den vergangenen Jahren gemerkt, dass es viele Eltern in den Fingern gejuckt hat, auch mal zu jonglieren oder sich ans Trapez zu hängen“, berichtet Iris Loos.

Schwerpunkt auf Kunst und Kultur

Der Schwerpunkt des Programms in den kommenden Tagen liegt auf Kunst und Kultur. So können Architekturinteressierte jeden Tag von 10 bis 16 Uhr aus Recyclingmaterialien eine Art Pavillon bauen. Am Montag werden zwei Filme gezeigt: um 17 Uhr ein Kinderfilm, um 19 Uhr eine Dokumentation über den Künstler Andy Goldsworthy. Am Dienstagabend wird gemeinsam gesungen, am Mittwoch tritt der Zauberer und Komiker Helge Thun auf und am Donnerstag spielt eine Jazzband Livemusik im Garten der Ökostation. Eine Premiere für die VHS ist der Programmpunkt am Freitag: Bei der Silent Disco bekommen Besucher Kopfhörer, wählen aus verschiedenen Musikstilen aus und tanzen dazu. Den Abschluss des Sommerfestivals bildet dann am Samstag die Gala der Zirkuskinder. „Ich bekomme dabei jedes Jahr Gänsehaut“, sagt Iris Loos.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: