Fat Vincent hatte viel zu viel Gewicht auf den Rippen, als er ins Tierheim kam. Foto: Screenshot Facebook / TheTransformationofFatVincent

PetContent - Viel zu dick war Dackel Vincent, als er im Herbst 2015 in ein texanisches Tierheim kam. Ein gutes dreiviertel Jahr später ist der Hund kaum wiederzuerkennen.

Surfende Hunde, jodelnde Vögel, grimmige Katzen: Das Internet ist voller Tiere und ihrer Geschichten. Wir können sie nicht alle erzählen – aber wir geben uns Mühe. Die Kolumne PetContent ist ihre Bühne.

Stuttgart - Dass Fat Vincent zu seinen schlimmsten Zeiten überhaupt noch laufen konnte grenzt fast an ein Wunder.

Der Dackel aus Texas hatte derart viele Extra-Kilos auf den Rippen, dass sich sein Rücken beim Laufen durchbog, seine Beine für seinen Bauch viel zu kurz wirkten, seine Blutwerte alarmierend schlecht waren und ihm dauerhafte gesundheitliche Schäden drohten, wie etwa CNN berichtet.

Nach dem Tod seines Herrchens landete Vinnie im Herbst 2015 in einem Tierheim. Eigentlich ein trauriges Schicksal für den siebenjährigen Dackel - das dem Hund aber vielleicht das Leben rettete. Denn die Mitarbeiter des Heims setzten den tierischen Vielfraß auf Diät und verordneten ihm jede Menge Bewegung. Und es klappte: nach und nach verlor Vinnie fast die Hälfte seines Gewichts. Seine Erfolge dokumentieren die Tierheimmitarbeiter mit Fotos und kleinen Videos auf Facebook.

Aus Fat Vincent wurde Skinny Vinnie - und eine kleine Berühmtheit ist der Hund in den USA dadurch ebenfalls geworden. So hat es Vinnie beispielsweise schon zu einem Auftritt in die Fernsehsendung Good Morning America gebracht.

Da bleibt nur, dem Dackel alles Gute für eine bessere, gesündere Zukunft zu wünschen. Und nicht wieder so viel futtern!

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: