Svenja Hohbach (links) und Sandra Rometsch bereiteten Christian Träsch auf den Leistungstest beim VfB Stuttgart vor. Foto: Pressefoto Baumann

Christian Träsch möchte weiter nach Wolfsburg - beim VfB absolvierte er nun den Leistungstest.

Stuttgart - Christian Träschs Tage beim VfB Stuttgart scheinen gezählt - der VfL Wolfsburg lockt den wechselwilligen Nationalspieler mit angeblich fünf Millionen Euro Jahresgehalt. Aber zum Leistungstest des schwäbischen Fußball-Bundesligisten am Sonntag ist der Defensiv-Allrounder pünktlich erschienen.

„Ich habe mit meiner Frau eine Kreuzfahrt im Mittelmeer gemacht und danach waren wir noch eine Woche auf Mallorca“, berichtete der offensichtlich gut erholte Träsch.

Der 23 Jahre alte Mittelfeldakteur und sechs weitere Nationalspieler stiegen als letzte Profis in die VfB-Vorbereitung für die neue Saison ein. Wegen Länderspieleinsätzen nach der zurückliegenden Runde hatte Trainer Bruno Labbadia außer Träsch auch Martin Harnik, Zdravko Kuzmanovic, Shinji Okazaki, Pawel Pogrebnjak, Tamas Hajnal und Khalid Boulahrouz ein paar Tage länger freigegeben.

Nach dem Laktattest ein paar Laufeinheiten

Ob Träsch, wie allgemein erwartet, zum Liga-Konkurrenten Wolfsburg wechseln wird, dürfte sich demnächst entscheiden. VfL-Trainer Felix Magath will ihn unbedingt verpflichten. Und der Spieler hatte mehrfach gesagt, dass er gehen wolle. Angeblich bietet ihm Wolfsburg einen Vierjahresvertrag und beinahe das Doppelte wie Stuttgart, das sein Angebot auf drei Millionen erhöht haben soll. Die Ablösesumme soll über zehn Millionen Euro betragen.

Im dänischen Nationalspieler William Kvist hat der VfB bereits einen potenziellen Nachfolger verpflichtet. Träschs Vertrag bei den Schwaben läuft noch bis 2012.

Die Sprunggelenksverletzung, die er sich im Training der Nationalmannschaft zugezogen hatte, hat Träsch so gut wie auskuriert. Der 23-Jährige und die anderen sechs Spieler absolvierten nach dem Laktattest nur ein paar Laufeinheiten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: