Foto: JOBbote

Experte fürs Verkaufen, das ist der Wunsch vieler Jugendlicher. Wir sprachen mit Andreas Schoppenhauer, verantwortlich für die Aus- und Weiterbildung bei Lidl.

Experte fürs Verkaufen, das ist der Wunsch vieler Jugendlicher. Wir sprachen mit Andreas Schoppenhauer, verantwortlich für die Aus- und Weiterbildung bei Lidl.

Was sind die besonderen Eigenschaften und Talente eines guten Verkäufers?

Neben Freundlichkeit, Kommunikationsstärke, Teamfähigkeit, Freude am Umgang mit Menschen sind das Interesse am Handel und am Umgang mit Lebensmittel unbedingte Voraussetzungen.

Okay, Freundlichkeit genügt demzufolge nicht. Wie sieht es mit den schulischen Noten aus?

Noten sind schon wichtig, aber sicher nicht allein entscheidend. Bewerber mit sozialem Engagement in der Freizeit und einer positiven Einstellung aber mit mittelmäßigen Noten haben bei uns dieselben Chancen.

Welche Ausbildungsberufe bieten Sie im Verkauf an und wodurch zeichnet sich diese Ausbildung aus?

In unseren Filialen bieten wir zunächst die Ausbildung zum Verkäufer (m/w) an. Bei entsprechender Entwicklung des Auszubildenden ist es anschließend möglich, bei uns das 3. Ausbildungsjahr für Kaufleute im Einzelhandel anzuhängen. Unsere Ausbildung erfolgt strukturiert und vor allem abwechslungsreich. Unsere Auszubildenden erhalten eine große Zahl an ergänzenden Schulungen. Ferner haben wir eine hohe Übernahmequote und gute Entwicklungschancen zu bieten. Nicht zuletzt bezahlen wir unseren Auszubildenden eine übertarifliche Ausbildungsvergütung.

Welche Perspektiven bietet Ihr Unternehmen nach erfolgreicher Ausbildung?

Die Karrrierechancen und Weiterbildungsmöglichkeiten bei Lidl sind sehr vielfältig. Man kann bei Lidl auch mit einem Hauptschulabschluss und entsprechendem Engagement Karriere machen. Durchlässigkeit ist für uns wichtig. Im Verkauf bieten wir Aufstiegsmöglichkeiten zum stellvertretenden Filialleiter oder Filialleiter. Ferner ist es für geeignete Mitarbeiter auch möglich höhere Positionen über die Weiterbildung zum Handelsfachwirt zu erreichen.

Ihr Tipp an Schüler in der Berufsorientierungsphase?

Es empfiehlt sich immer, durch diverse Praktika in verschiedene Berufe hinein zu schnuppern, um den für sich richtigen Beruf zu wählen. Außerdem empfehle ich immer, die umfangreichen Informationsangebote der IHKs, der Arbeitsagentur, Angebote in den Schulen oder auch auf Messen zu nutzen.

Vielen Dank für das Interview!

Tipp: Was sollte man beim Vorstellungsgespräch für Ausbildungsplätze im Verkauf beachten? Beim Vorstellungsgespräch sollte man immer gepflegt und gut gekleidet erscheinen. Das ist Pflicht! Dies gilt in besonderem Maße wenn Sie sich auf einen Ausbildungsplatz mit Kundenkontakt bewerben. Und dabei ist es egal ob es Kunden sind die ein Auto, Lebensmittel oder Beautyprodukte kaufen. Dabei muss es nicht immer der Anzug oder das Kostüm sein, es sei denn, man bewirbt sich bei einer Bank oder Versicherung. Jeans und T-Shirts sind aber immer Tabu.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: