Alarm in Obertürkheim: Die Polizei beschäftigt eine Sachbeschädigungsserie im Stadtbezirk Foto: dpa

Der Schaden geht in die Zehntausende – dem oder den Tätern war das aber wohl egal. Die Polizei ermittelt nun in einer beispiellosen Serie von Sachbeschädigungen an geparkten Autos.

Stuttgart - Offenbar aus blinder Zerstörungswut hat ein Unbekannter in Obertürkheim einen riesigen Schaden angerichtet: In einem Wohnquartier zwischen Friedhof und Bahnlinie sind am späten Montagabend laut Polizei 65 geparkte Fahrzeuge zerkratzt worden. Es wird ein Gesamtschaden von 100 000 Euro befürchtet.

Wie die Polizei bisher ermittelte, muss der Täter zwischen 20 und 21 Uhr zugeschlagen haben. Ein 40-jähriger Autobesitzer hatte die Tat entdeckt und die Polizei alarmiert. Die Fahrzeuge, darunter auch ein Motorrad, waren in den Straßen Im Dinkelacker, in der Mirabellen-, Aprikosen- und Ebniseestraße abgestellt. „Dabei wurde jeweils die dem Gehweg zugewandte Fahrzeugseite mit einem unbekannten spitzen Gegenstand zerkratzt“, sagt Polizeisprecher Jens Lauer. Der Kratzer befindet sich in etwa ein Meter Höhe. Zum Teil wurde die gesamte Fahrzeuglänge beschädigt.

Für viele Fahrzeugbesitzer wird der Schreck auch am Dienstagmorgen groß gewesen sein – sie hatten den Schaden bis dahin noch gar nicht bemerkt. „Wir hatten an den betroffenen Kraftfahrzeugen Nachrichten hinterlassen“, so Lauer. Das zuständige Polizeirevier hofft auf Hinweise auf der Bevölkerung. Nicht ausgeschlossen ist, dass womöglich eine Jugendgruppe durch die Straßen zog und dabei auffiel. Hinweise werden unter der Rufnummer 07 1 1/ 89 90 - 35 00 erbeten.

Eine so große Serie habe es in Stuttgart bisher nicht gegeben, sagt Lauer. Vergleichsweise harmlos war der Fall Ende Juni im Stadtteil Hausen, als 86 geparkte Fahrzeuge ins Visier gerieten. Die Täter ließen dort aber lediglich die Ventilkappen der Reifen mitgehen.

Einmal wurde ein Junge ertappt

Doch offensichtlich kommt das Zerkratzen von Autos in Stuttgart derzeit wieder in Mode. Am 20. Juni traf es sieben Autos im Bereich Kurt-Schumacher-Straße im Stadtteil Fasanenhof. Unbekannte richteten dabei über 10 000 Euro Schaden an. In der Nacht zum 18. Juni wurden in der Wiesbadener Straße in Bad Cannstatt mehrere Fahrzeuge zerkratzt, auch hier gab es mehr als 10 000 Euro Schaden. Mitte Juni meldete die Polizei eine Sachbeschädigungsserie auf dem Gelände eines Gebrauchtwagenhändlers in der Gottfried-Keller-Straße in Zuffenhausen seit Ende Mai. Unbekannt geblieben ist auch der etwa zehn Jahre alte Junge, der am 9. Juni in der Sonnenbergstraße im Stuttgarter Süden sechs Autos zerkratzte. Er rannte davon, als er von einer 30-jährigen Autobesitzerin auf frischer Tat ertappt wurde.

Die letzte größere Serie gab es im vergangenen Jahr im Stadtteil Wangen – nicht weit von Obertürkheim entfernt. Am 6. April 2015 trieben Unbekannte im Quartier zwischen der Ulmer und Laichinger Straße an ihr Unwesen. Damals wurden 47 Autos zerkratzt. Der Schaden wurde mit 60 000 Euro angegeben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: