Foto: SDMG

Der 22-jährige Afghane, der den Brand einer Asylunterkunft im Rems-Murr-Kreis gelegt haben soll, hat die Tat laut der Polizei gestanden. Ein Richter erließ Haftbefehl gegen den Mann – jetzt sitzt er in U-Haft.

Urbach - Der 22-Jährige, der am vergangenen Freitag den Brand in einem Asylbewerberwohnheim in Urbach (Rems-Murr-Kreis) gelegt haben soll, hat die Tat laut der Polizei gestanden. Der junge Mann aus Afghanistan war schon kurz nach dem Brand festgenommen worden – zunächst vorläufig, am Wochenende hat ein Richter einen Haftbefehl erlassen. Der Mann sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Zu einem mutmaßlichen Motiv machte ein Polizeisprecher keine Angaben.

Die Polizei geht davon aus, dass er seine Matratze angezündet hat und damit den Brand, der die Asylunterkunft unbewohnbar gemacht hat, auslöste. Die Polizei hatte den Schaden zunächst auf 150 000 Euro geschätzt – später vermuteten Behördenvertreter, dass er wesentlich höher liege. Die 40 Bewohner wurden auf andere Unterkünfte verteilt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: